Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Laienrichter General Hermann Reinecke, Gerichtspräsident Roland Freisler und Volksgerichtsrat Paul Lämmle (v.l.) im Kammergericht am Kleistpark. Foto: imago/United Archives International
© imago/United Archives International

Erinnerung an den 20. Juli 1944 Wo Freisler die Angeklagten demütigte und verhöhnte

Gedenken und mehr Themen in unseren Bezirksnewslettern, dienstags aus Tempelhof-Schöneberg, Spandau und Marzahn-Hellersdorf. Themenübersicht hier.

Inzwischen wurden unsere zwölf Bezirks-Newsletter berlinweit mehr als 250.000 Mal abonniert. Die Woche geht weiter mit Marzahn-Hellersdorf, Spandau und Tempelhof-Schöneberg. Unsere Newsletter aus diesen drei Berliner Bezirken können Sie, wie auch alle anderen Bezirksnewsletter vom Tagesspiegel, hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de.

Jetzt kostenlos bestellen

Sigrid Kneist berichtet aus TEMPELHOF-SCHÖNEBERG:

  • Erinnerung im Newsletter: An diesem Dienstag ist der 77. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli. Nachdem es gescheitert war, fand am 8. August der Schauprozess des Volksgerichtshofs unter Leitung des Gerichtsvorsitzenden Roland Freisler im Gebäude des Kammergerichts an der Elßholtzstraße statt. An den Prozess erinnert eine Gedenktafel: "Freisler demütigte und verhöhnte die Angeklagten. Gegen die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 ergingen hier und am Sitz des Volksgerichtshofs in der Bellevuestraße über hundert Todesurteile." Noch ein weiterer Jahrestag steht in dieser Woche an. In Mariendorf wurde vor 75 Jahren am 26. Juli in der Wohnsiedlung zwischen Eisenacher Straße, Rixdorfer Straße, Dirschelweg und Didostraße ein Camp für sogenannte jüdische Displaced Persons eröffnet. In Polen war es im Herbst 1945 zu antisemitischen Pogromen gekommen, so dass Überlebende des Holocausts nach Berlin kamen. In Berlin gab es drei DP-Camps, in denen Juden selbstverwaltet leben konnten. In Tempelhof-Schöneberg soll im Herbst eine Ausstellung daran erinnern. Mehr zu beiden historischen Themen im Newsletter, weitere Themen diesmal unter anderem:
  • Stadtentwicklung in Schöneberg: Pläne für das alte Straßenbahndepot
  • Schlossneubau 1: Wie ein einfacher Feldwebel einst beim Kaiser zu Gast war
  • Schlossneubau 2: Potse und Drugstore zur Geschichte
  • Mahnwache in Marienfelde: Radfahrer tödlich verunglückt
Jetzt kostenlos bestellen

Aus SPANDAU meldet sich Masha Slawinski:

  • Lernen Sie die Podcasterin und Radiomoderatorin Laura Larsson in der Nachbarschaft kennen
  • Zwei weitere Schulen erhalten bessere digitale Infrastruktur
  • Zu Besuch beim Gewo- bag-Neubauprojekt „Waterkant“
  • Das Bezirksamt hat ein Rahmenkonzept für Bürger:innenbeteiligung entwickelt
  • Handballkinderfest des VfV Spandau-Handball
Jetzt kostenlos bestellen

Aus MARZAHN-HELLERSDORF schreibt Sophie Rosenfeld:

  • Was kann man tun, wenn man ein verletztes oder verwaistes Wild- oder Haustier in Berlin findet? Ein Interview
  • Schlüsselübergabe im Quartier Stadtgut Hellersdorf
  • Landesfeuerwehrverband Berlin ehrt Politiker mit dem Ehrenzeichen in Silber
  • Um- und Neubau in der Hohensaatener Straße
  • Herbstsemester-Programm der Volkshochschule Marzahn-Hellersdorf
  • Frei verfügbare Klaviere laden auf der Marzahner „Klang & Kunst Promenade” zum Musizieren ein
  • „HellD - Festival für Kultur am Stadtrand” auf der Hellen Oase
  • Dem DDR-Komponisten Kurt Schwaen wird im Bezirksmuseum eine neue Ausstellung gewidmet
  • Olympia begrüßt Mahlsdorfer Ehepaar im Bogenschießen und Profi-Tischtennisspielerinnen vom TTC Eastside
  • Wie kann der Lehrer:innenmangel behoben werden? Schüler:innen aus dem Bezirk werben um Nachwuchs
Jetzt kostenlos bestellen

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, lieben Menschen zu gratulieren. Sie können in unseren Newslettern aus Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Tempelhof-Schöneberg und natürlich auch in allen anderen bezirklichen Leute-Newslettern vom Tagesspiegel auf Geburtstage von Freunden, Lebenspartnern, Verwandten, Nachbarn, Kollegen, Geschäftspartnern etc. hinweisen oder auch selbst mit ein paar netten Worten gratulieren. Schreiben Sie unseren Autorinnen und Autoren, deren E-Mail-Adressen Sie in den Newslettern finden.

Zur Startseite