Die Schulenburgbrücke führt über die Havel. Links am Ufer liegen die Hafenanlagen. Foto: André Görke
© André Görke

Die finale Entscheidung des Senats Wohnungen oder Hafenausbau?

Viele in Spandau wollten Wohnungen, der Senat hat aber Wirtschaftspläne. Jetzt liegt der "Schlussbericht" zum Südhafen vor.

Viele Industriehäfen gibt es nicht mehr in Berlin. Und der wichtigste nach dem berühmten Westhafen liegt in Berlin-Spandau.

Der Spandauer Südhafen neben der Schulenburgbrücke soll aufgemöbelt werden: neue Gleise, neuer Hafen, neues Containerterminal für Spezialware mit bis zu 150 Tonnen Gewicht. Die Behala („Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft“) will dafür viel Geld investieren: hier Simulationen im Spandau-Newsletter.

Die Lage ist interessant: Der Südhafen direkt an der Havel befindet sich zur Orientierung zwischen Ikea und der Wilhelmstadt, mit idealem Bahnanschluss in Ruhleben.

Doch die SPD um Christian Haß findet die Pläne nicht gut - denn das bedeutet auch: viele Lkw, viel Krach, hohe Kosten für den Straßenausbau. Die SPD hatte daher mal gesagt: „Durch die Ausbaupläne würde ein zentrales Wassergrundstück in Spandau auf Jahrzehnte für die Allgemeinheit unbrauchbar und unzugänglich“. In Wustermark, kurz hinter der Spandauer Stadtgrenze, gäbe es zudem einen weiteren Containerhafen. Ebenfalls zur schnellen Orientierung: nahe dem B5-Center.

Könnte der Südhafen Spandau daher nicht eher mit Wohnungen… nein, kann er nicht. Das stellten jetzt Senatorin Ramona Pop, Grüne (Wirtschaft), und Senator Sebastian Scheel, Linke (Bauen), noch einmal klar.

[Dieser Text stammt aus dem Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau. Den gibt es mit konkreten Infos, persönlichen Tipps, Terminen und Kiez-Ideen immer einmal pro Woche und kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de]

„Sie lehnen eine städtebauliche Entwicklung mit der genannten Zielsetzung ab. Der ‚Spandauer Südhafen‘ habe auf allen gesamtstädtischen Planungsebenen als Hafenstandort eine große Bedeutung“, berichtet Spandaus Baustadtrat Frank Bewig, CDU, der sich an die Senatoren auf Bitte der BVV gewandt hatte.

Den dritten Brief an Verkehrssenatorin Regine Günther, Grüne, will er sich sparen: „Da nicht zu erwarten ist, dass die Antwort der Senatsverkehrsverwaltung einen anderen Tenor haben wird, bitten wir, die Drucksache damit als erledigt anzusehen.“ Hier der Schlussbericht aus dem Rathaus Spandau mit Kopien der Senatsbriefe: Drucksache Nr 1225

Hier die Brache des Hafengeländes. Das Foto entstand von der Schulenburgbrücke. Hinten der Rathausturm, rechts das Containerdorf. Foto: André Görke Vergrößern
Hier die Brache des Hafengeländes. Das Foto entstand von der Schulenburgbrücke. Hinten der Rathausturm, rechts das Containerdorf. © André Görke

Im letzten Jahr hieß es noch im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel: Die Behala plant den Neubau einer Lagerhalle („bis 2023“) für Stückgüter bis 150 Tonnen und denkt über neue Gleise unter der Schulenburgbrücke nach. Das Berliner Traditionsunternehmen hat auch schon Simulation von den Hafen-Neubauten erstellt und die Pläne zusammengefasst – schauen Sie mal hier ab Seite 23 (Powerpoint-Präsentation, 56 Seiten).

Die Havel wird sowieso ausgebaut zwischen Pichelsdorfer Gmünd und Spree Ecke Havel. Eigentlich sollte das 50-Mio-Projekt im Frühling 2021 starten. Doch dieses Projekt verzögert sich etwas. Mehr erzähle ich Ihnen im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel.

Jetzt kostenlos bestellen

Sie möchten mehr aus Berlin-Spandau lesen? Gern. Hier finden Sie einige meiner aktuellen Themen im Newsletter für unseren Bezirk.

- Noch mal 1200 Wohnungen: Verkehrssorgen im Carossa-Quartier

- Asbest im Schwimmbad Spandau-Nord entdeckt - es gibt einen neuen Zeitplan für die Baustelle

- Umbau der Scharfen Lanke: der Zeitplan und erste Details zum Umbau

Jetzt kostenlos bestellen

- Weihnachtsbaum kommt in die Altstadt - der Termin steht fest

- 3 gute Adventsnachrichten aus der Neustadt, Kladow und Altstadt

- Lüften in der Coronakrise - Bibbern im Spandauer Klassenzimmer. Kommen jetzt die Luftfiltergeräte?

Jetzt kostenlos bestellen

- So wählen die Grünen ihr Spitzenpersonal: Bürgermeisterin oder Bürgermeister?

- Zwei Spandauer Ärzte mit Engagement für Afrika

- Unbeliebt bei Mädchen und Frauen: Wie eine Klo-Papier-Frage zum Herrenwitz wurde

Jetzt kostenlos bestellen

- Neue Studie zum Bahnhofsvorplatz: Wird die Seegefelder Straße nach 25 Jahren Diskussion abgehängt?

- Schrottboote im Nordhafen: "Jetzt sind es schon 5" - und in Kladow liegt auch schon ewig ein Segelboot im Wasser

- "Der Falkenseer Platz verlottert": So sieht es Experte Andreas Kalesse, fast drei Jahrzehnte Stadtkonservator von Potsdam

Jetzt kostenlos bestellen

- 2,20 Meter weniger als noch 1970: Ein Foto vom DLRG-Steg zeigt das Naturdrama am Glienicker See

- Video: Als Hertha BSC beim Dorfklub SC Gatow antrat - erinnern Sie sich?

- Neuer Tagesspiegel-Kiezkalender: die Verlosung an die Leserinnen und Leser des Newsletters

- 100 Jahre Spandau in Berlin: Wer war 1. Bürgermeister?

Jetzt kostenlos bestellen

- Von Stadion Haselhorst bis Sportfreunde Kladow: Wo 2021 und 2022 konkret investiert wird

- Metzer Platz, wie geht es dir? Eine Kneipe steht vor dem Aus.

- Die Fußball-Bundesliga, der N49 und ich: Buchautor aus Spandau über sein neues Buch.

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle 12 Berliner Bezirke und haben mittlerweile schon über 230.000 Abos. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newsletter oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite