Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Vorsicht am Berliner Havelufer. Symbolbild: dpa
© Symbolbild: dpa

280.000 Euro Schaden? Giftfunde an der Berliner Havel

Zehn Monate ist der Uferweg in Spandau schon gesperrt. Was ist da los in Berlins großem Neubaugebiet? Dahinter steckt ein böser Waffenfund.

Giftfund an der Berliner Havel: bis zu 280.000 Euro Schaden? Seit zehn Monaten („6. März 2020“) ist der östliche Uferweg zwischen der Insel Eiswerder und der Spandauer-See-Brücke gesperrt.

„Kampfmittelfund“ stand auf einem Flyer am Bauzaun, doch damit waren keine rostigen Patronen gemeint. „Leider war es nicht nur ein Kampfmittelfund“, erfuhr jetzt Bettina Domer, SPD, im Abgeordnetenhaus. Den Fall griff der Tagesspiegel-Newsletter für Spandau gleich auf, schließlich ist das Ufer beliebt.

Bauarbeiter, die dort die neue Wasserstadt errichten (2500 Wohnungen bis 2025) entdeckten hochgiftiges Arsen an der Promenade, das durch Regen eine Gefahr für das Grundwasser werden könnte  („…ist auf die Produktion von chemischen Kampfstoffen am Standort an der Daumstraße zurückzuführen“).

Dort standen schließlich einst Waffenfabriken. „Die Fundstelle wurde durch geeignete Gefahrenabwehrmaßnahmen (Folien- und Bodenabdeckung als Schutz vor Berührungen und steigenden Temperaturen) fachgerecht gesichert“, schreibt das Bezirksamt um Baustadtrat Frank Bewig, CDU.

[Schon über 235.000 Abos: Die 12 Tagesspiegel-Newsletter für Berlins 12 Bezirke gibt es kostenlos und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

„Die stark arsenhaltigen Ablagerungen auf dem Ufergrundstück umfassen ca. 30 m² und befinden sich genau unter dem Uferwanderweg auf Höhe der Steganlagen.“

Die Sanierung soll im Mai 2021 abgeschlossen sein. Kosten: zwischen 170.000 und 280.000 Euro. Anschließend muss der Uferweg neu gebaut werden. Termin: unbekannt. – Quelle: schriftliche Anfrage

[Hier Neubauten, dort eine königliche Ruine: Was wird eigentlich aus dem historischen Bau am Flussufer? Das erklärt die WBM im Spandau-Newsletter vom Tagesspiegel - hier mehr Infos]

Hier eine Übersicht, um welche Themen es im aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Berlin-Spandau geht.

- Coronakrise in Spandau: Jetzt spricht der Stadtrat und nennt seine These, warum Spandau konstant weit oben liegt

- 130 Coronatote in Spandau: "Sie fehlen!" Portrait einer Frau aus Hakenfelde, die jeder kannte

- 82 Lüftungsgeräte und Corona-Testbusse für Spandaus Schulen: Das sagt der Schulstadtrat (und nennt den neuen Zeitplan)

Jetzt kostenlos bestellen

- Carlo-Schmid-Schule: Sanierung oder Neubau? Es gibt einen interessanten Brief im Rathaus

- Imbiss am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium: der Termin steht fest

- Heinrich-Böll-Schule: Es geht nach 30 Jahren wirklich los!

Jetzt kostenlos bestellen

- Nach dem Feuer an der Turnhalle: So geht es weiter an der Lily-Braun-Schule

- Zwei neue Grundschulen, u.a. an der Heerstraße in Staaken: Wann ist Baubeginn? Das Update

- Kettensägen am Havelufer: Es geht los an der 60-Millionen-Baustelle Havelausbau. Die nächsten Schritte, die Details.

Jetzt kostenlos bestellen

- "Kein 150-Meter-Turm": Siemens-Konzern gibt Campus-Update

- "Tor des Monats": Ein Spandauer ist nominiert - von den Sportfreunden Kladow

- "Erbärmlicher Kunstrasen in Kladow, Gesundheitsgefahr am Beachvolleyballfeld": So steht es um Spandaus Sportanlagen in Kladow, Haselhorst, Südpark und bei Ikea

Jetzt kostenlos bestellen

- Vor 80 Jahren: Foto vom 1. Woolworth in Spandau - und die dramatische Geschichte dahinter

- Glienicker See: Tausende Euro für DLRG durch Supermarkt

- "Sie nannten uns Freistaat Kladow": DED-Verein meldet sich im Newsletter

Jetzt kostenlos bestellen

- Berlins neue Wasserball-Arena: Bürgermeister mit frischen Infos, was im Hintergrund passiert

- Feuer beim Kanuklub in Tiefwerder: "Wir brauchen Hilfe"

- Letzte Würde: Trauerfeier für arme Tote ohne Angehörige

Jetzt kostenlos bestellen

- Grüne nominieren Stadtrat, neue Gerüchte zur SPD: Und was ist bei den anderen so los? Ein kommentierender Ausblick aufs Wahljahr 2021 in Berlin-Spandau

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle 12 Berliner Bezirke und haben mittlerweile schon 235.000 Abos. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt, was so los ist in Ihrem Kiez. Auch lassen wir in den Newsletter oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite