Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Brandenburg hat schon eine Polizei-App, Berlin will nun nachziehen. Foto: Polizei Brandenburg
© Polizei Brandenburg

Berlin will mit Brandenburg kooperieren Strafanzeige bei der Polizei – bald auch per App

In Brandenburg gibt es sie schon seit Jahren. Nun will auch Berlin eine App für die Polizei einführen und so für Bürger besser erreichbar sein.

Die Polizei Brandenburg hat bereits seit 2015 eine App für Bürger, die sich damit am Smartphone an die Behörde wenden und Informationen einholen können. Jetzt – Jahre später – soll auch für die Digitalhauptstadt Berlin eine solche App eingeführt werden, aber erst nach der Abgeordnetenhauswahl. Das sagte Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Im Zuge eines europäischen Sicherheitsprojekt zur Verbesserung des Schutzes öffentlicher Räume gegen terroristische Anschläge hatte Innensenator Andreas Geisel (SPD) auch in der Innenministerkonferenz die Einführung der App vorgeschlagen. Er habe sich aber „kurzfristig nicht durchsetzen“ können. Daher will Berlin nun mit Brandenburg kooperieren.

„Wir sind in freundschaftlichen Verhandlungen“, sagte Akmann. Die Einführung einer solchen App sei ein Projekt für die kommende Legislatur. Akmann sprach von positiven Signalen. „Es geht darum, die Interaktion zwischen Polizei und Bürgerinnen und Bürgern zu stärken“, sagte Akmann.

Auch die Brandenburgerinnen und Brandenburg würden von der Zusammenarbeit profitieren, sagte Akmann. Wenn sie sich in Berlin aufhielten, könnten sie über die App dann auch Warnmeldungen der Polizei Berlin auf ihrem Handy erhalten.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Über die App sollen Strafanzeigen erstattet, der Notruf gewählt oder Dienststellen gefunden werden können. Zugleich kann die Polizei darüber Zeugen- und Fahndungsaufrufe starten. Daneben sollen auch aktuelle Verkehrsstörungen über die App gemeldet werden. Akmann zufolge sei auch zu überlegen, ob man Versammlungen über die App anmelden kann. Die bereits bestehende Brandenburger Polizei-App meldet nicht nur Staus, sondern auch Waldbrandwarnstufen und Pegelstände bei Hochwasser.

Weil die Polizei ebenso wie andere Behörden und die Wirtschaft um geeigneten Nachwuchs ringen muss, soll die App auch Interessenten den Weg erleichtern. Laut Akmann sollen auch Bewerbungen bei der Polizei über die App möglich sein.

[Keine Ahnung, wen Sie wählen sollen? Alle Umfragen, Analysen und Hintergründe zur Berlinwahl finden Sie jetzt auf der interaktiven Wahlseite des Tagesspiegel.]

Im App-Store von Apple wird die App der Brandenburger Polizei mit 4,5 von 5 Sternen bewertet, beim Google-Play-Store sind es 4,5 von 5 Sternen. Ganz rund läuft trotzdem nicht immer.

User AnRö schrieb im vergangenen Jahr im Apple-Store: „Vielleicht belanglos, aber ich nutze die App Polizei Brandenburg, da wir Dauercamper im Barnim sind. Hauptsächlich wegen der Information der Waldrandwarnstufe. Gerade herrscht dort die 4. Ihre App erhält aber keine Daten. Warum auch immer.“

Zur Startseite