Dieses Schild stand am Ferienanfang vor der Victor-Gollancz-Schule. Foto: Birgit Schmidt-Möller
p

Berlin-Reinickendorf Halteverbot "für dumme Eltern" löst Debatte aus

Miriam Dahlinger
92 Kommentare

Ein Unbekannter hängt aus Ärger über Elterntaxis ein Parkverbotsschild vor eine Grundschule in Reinickendorf. Nun wird heftig diskutiert.

Alles begann mit einem provisorisch angebrachten Schild vor der Victor-Gollancz-Schule in Berlin-Reinickendorf. Ein Unbekannter hatte es am ersten Schultag nach den Sommerferien aufgestellt. Das zusätzliche Schild richtete sich an Eltern, die im Halteverbot parken, um ihre Kinder bequem vor der Schule abzusetzen. Darauf zu lesen: "Für dumme Eltern. Absolutes Halteverbot. 7 bis 14 Uhr."

Zuvor war es vor der Schule immer wieder zu gefährlichen Situationen gekommen: "Es gilt ein Halteverbot, damit die Kinder sicher über die Straße kommen und nicht übersehen werden, wenn sie zwischen den haltenden Autos auf die Straße laufen", sagte Schulleiter Mario Grasse der „BZ“. Tatsächlich zeigte das Schild Erfolg. "Wo sonst morgens zwischen 20 und 40 Autos stehen, stand kein einziges mehr", sagte der Schulleiter. Weil die Straßenverkehrsordnung aber das Aufstellen von selbstgebauten Verkehrsschildern verbietet, ließ der zuständige Stadtrat Sebastian Maack (AfD) es am Freitag wieder abmontieren. Danach war das Schild weg und die Elterntaxis wieder zurück in der Halteverbotszone.

"Schüler müssen wieder zu Fuß gehen"

Der SPD-Fraktionschef in der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf, Marco Käber, kritisiert nun die kommentarlose Abräumung des provisorischen Schildes. "Die Eltern als dumm zu bezeichnen, ist natürlich Geschmackssache. Grundsätzlich zielt die Initiative jedoch in eine richtige Richtung, denn der Aussteigeverkehr vor den Reinickendorfer Grundschulen muss vermindert werden", sagte er dem Tagesspiegel. Käber, der auch Vize-Vorsitzender des Reinickendorfer Verkehrsausschusses ist, forderte den Bezirk stattdessen auf, Kindern wieder verstärkt zu vermitteln, wie sie sicher zu Fuß zur Schule gelangen.

Zwölf Bezirke, zwölf Newsletter - die "Tagesspiegel Leute"-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Mehr zu Reinickendorf