Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Im Sturm. Bei Gefahr kommt die Feuerwehr, wie am Freitag. Foto: imago images/Stefan Zeitz
© imago images/Stefan Zeitz

Aus dem Recherchealltag Ein Anruf beim wandelnden Naturlexikon Berlins

Warum stürzen Berlins Stadtbäume um? Die Frage hatte unsere Autorin noch nicht ausgesprochen, da setzte ihr Interviewpartner schon zum Vortrag an. Eine Glosse.

Im Volkspark Friedrichshain ist am Freitag eine Pappel umgefallen und auf einen Spielplatz gekracht. Am Samstag stürzten wegen des Sturms mehrere Äste herab. Sowas kann gefährlich werden. Anruf bei Derk Ehlert, Berlins Wildtierbeauftragtem. Bestimmt kennt er sich auch mit Bäumen aus.

„Hallo Herr Ehlert, werden die Berliner Bäume nicht überwach…?“ – „Doch. Jeder Baum hat eine Nummer, er ist im Grünflächeninformationssystem erfasst, die Bezirke überwachen die Bäume nach ihrem Gesundheitszustand.“ – „Wie oft…?“ – „Im Schnitt einmal im Jahr, das richtet sich nach Alter und Zustand des Baumes. Ein kranker oder schwacher Baum wird öfter besucht.“

„Hat er eine Art Krankenakt…?“ – „Jeder Baum wird nach der VTA-Methode standardisiert erfasst. VTA steht für Visual Tree Assessment. Nach dem, was dort eingetragen wird, richtet sich die Pflegeintensität.“ – „Und wer…?“ – „…es gibt in jedem Bezirk Baumbegeher, die gehen den ganzen Tag an den Bäumen lang und kontrollieren sie auf ihre Standsicherheit. Berlin hat 430.000 Straßenbäume, dazu kommen noch die in den Parkanlagen.“ – „… ?“ – „Nach dem Eintrag in die Datenbank wird automatisch der Auftrag ausgelöst, was zu tun ist – etwa Totholz entfernen, das machen entweder bezirkseigene Betriebe oder private Firmen, die dann zum Beispiel die toten Äste rausschneiden.“

Sollte es sich hier um einen Bereich funktionierender Verwaltung handeln? „Es wird sehr viel Aufwand betrieben für das Grün der Stadt. Auf Privatgrundstücken sind die Eigentümer dafür verantwortlich, dass ein Baum standsicher ist. Trotzdem kann man nicht ausschließen, dass mal einer umfällt. Das ist einfach so.“

Ach ja, der Grund des Anrufs. „So wie der, der jetzt umgefall…?“ – „Ich kann Ihnen nicht sagen, warum der umgefallen ist. Ich habe nur ein Foto gesehen, auf dieser Grundlage kann man einen Baum nicht dendrologisch bewerten.“ – „Wie geht es den Berliner Bäumen allgem…?“ – „Sie sind extremem Klimastress ausgesetzt, wegen der Trockenheit und der heißen Sommer. Das ist immer wieder mal so. Trockenheit ist seit Millionen Jahren ein Thema.“ Etwa so lange, wie man mit Derk Ehlert über die Stadtnatur sprechen könnte, ohne dass es langweilig würde.

Zur Startseite