Obdachlos. Foto: dpa
p

Armut in Berlin Warschau finanziert Hilfe für polnische Obdachlose in Berlin

5 Kommentare

Sozialarbeiter sollen ab Juli für Rückkehr werben. 2000 Obdachlose sollen aus Polen stammen.

Die Regierung in Warschau will ab dem Sommer verstärkt Hilfen für polnische Obdachlose in Berlin anbieten. Das polnische Parlament habe finanzielle Hilfen für die Betreuung bewilligt, sagte Botschaftssprecher Dariusz Pawlos am Mittwoch im Rundfunk Berlin-Brandenburg. Ab Juli sollten Sozialarbeiter der Stiftung "Barka" in Zusammenarbeit mit deutschen Hilfsorganisationen ihre Landsleute möglichst zur Rückkehr nach Polen bewegen und sie auf dem Weg dorthin unterstützen.

Bereits im vergangenen November hatte Polen Unterstützung für seine in Deutschland gestrandeten Staatsbürger angekündigt. Zuvor hatte die prekäre Lebenssituation von obdachlosen Polen in Berlin für große mediale Aufmerksamkeit im Nachbarland gesorgt.

Seit Jahren verzeichnet Berlin wie auch andere große Städte in Deutschland steigende Obdachlosenzahlen. Fast 31.000 Wohnungslose mussten im vergangenen Winter untergebracht werden. Insgesamt 6000 davon sollen aus Osteuropa stammen, ein Drittel davon aus Polen. (dpa)

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel

- Wie andere Großstädte mit Obdachlosen umgehen: Nicht nur in Berlin nimmt die Obdachlosigkeit zu. Wie gehen Hamburg, Stuttgart, Köln und Frankfurt am Main mit dem Thema Wohnungslosigkeit um?

- Jeder Obdachlose in Berlin soll feste Unterkunft bekommen: Am Mittwoch fand die erste gemeinsame Expertenrunde von Berliner Bezirken, Senat und Hilfsorganisationen zur Wohnungslosigkeit statt. Auf das Ergebnis ist die Hauptstadt der Herzen stolz.

- "Kümmern Sie sich um Ihren Nachbarn, der irre ist" Tausende Berliner leben auf der Straße. Sozialsenatorin Breitenbach will allen eine Unterkunft bieten. Doch Experten sind skeptisch.

Zur Startseite