In den Garküchen gibt es das traditionelle Essen direkt an der Straße. Foto: imago/ZUMA Press
p
Essen in Thailand Eine kulinarische Tour durch Bangkok
0 Kommentare

„Die kulinarische Weisheit wird verschwinden“

Im Bo.Lan werden thailändische Speisen auf moderne Art angeboten. Foto: promo
p

Auch Bo ging ins Ausland, im Londoner Restaurant „Nahm“ lernte sie bei David Thompson, der Australier erhielt als Erster für seine thailändische Küche in England einen Michelin-Stern, heute arbeitet auch er in Bangkok. Bo traf im „Nahm“ auf den ein Jahr jüngeren Dylan Jones, einen Australier, der ausgerechnet in London die Thai-Küche kennenlernen wollte. Bo nahm Dylan mit zurück nach Bangkok, heute haben die beiden zwei Kinder zusammen und betreiben das „Bo.Lan“, ihr eigenes Restaurant in einer altthailändischen Villa aus Holz – ein auffälliger Kontrast zu den Hochhäusern an der nahen Sukhumvit Road, Bangkoks geschäftiger Einkaufsstraße.

Was sie an der Thai-Küche fasziniert: die unglaubliche Aromenvielfalt, sagen beide. Die Fähigkeit, fremde Einflüsse zu integrieren und zu etwas Eigenem zu machen. Eier oder auch das allgegenwärtige Chili seien ursprünglich der thailändischen Küche fremd gewesen.

Das altthailändische Haus mit Korbdeckeln an der Decke, in dem das „Bo.Lan“ seinen Sitz hat, ist gewissermaßen Teil ihrer heutigen Philosophie, sie wollen das Erbe bewahren. „Die kulinarische Weisheit wird verschwinden“, fürchtet Bo, gerade in Bangkok, und das hat paradoxerweise auch mit der Streetfoodkultur zu tun. „Wer nimmt sich schon noch Zeit, zu kochen?“

Beide legen großen Wert darauf, alle Produkte aus der Region zu bekommen. Acht Jahre hat es sie gekostet, Lieferanten zu finden, die auf biologischen Anbau und nachhaltige Produktion setzen. „Thailänder essen alles gleichzeitig und nicht, wie in Europa üblich, Gang für Gang“, im „Bo.Lan“ werden entsprechend bis auf das Dessert die Speisen nebeneinander serviert. Das Ergebnis ist eine Vielfalt an Geschmackserlebnissen von süß bis sauer, von mild bis scharf. Nicht die Kokosmilch, das Zitronengras, die Ananas, es ist die Mischung, das Relish aus gesalzenem Fisch, serviert mit dem gewürzten Rind, die vietnamesische Minze zum mit Kräutern gefütterten Huhn, die das Essen zum Erlebnis macht. Bo wurde 2013 zur besten Köchin Asiens gekürt, das Restaurant rangiert auf Platz 19 von Asiens Top 50 und dürfte auch im Michelin auftauchen.

Freilich gehört das „Bo.Lan“ mit Menüpreisen von 60 bis 85 Euro ohne Weinbegleitung in eine Kategorie, die sich Thais wie Tamy nie oder selten leisten können. Zu 50 Prozent besuchen Ausländer, Ex-Pats oder Touristen das Restaurant.

„Le Du“ ist bei jungen Einheimischen beliebt

Ein wenig preiswerter ist das „Le Du“, das einstweilen noch als Geheimtipp gehandelt wird. Chefkoch Thitid Tassanakajohn, genannt Ton, ist ein typischer Vertreter jener neuen Generation, die Bo meinte, als sie von den neuen Restaurantgründern sprach. Denn eigentlich hatte Tons Familie beschlossen, er solle eine Bankausbildung machen, stattdessen schrieb er sich im Culinary Institute in den USA ein, sammelte anschließend in New Yorker Sternerestaurants wie „Eleven Madison Park“ Erfahrungen.

Küchenchef Ton gehört zu den Erneuerern der Restaurantszene. Foto: promo
p

2013 eröffnete der 32-Jährige mit einem Kompagnon das „Le Du“ unweit der Silom Road in einem der Ausgehviertel von Bangkok, das tagsüber auch für seine Garküchen bekannt ist. Der Name steht thailändisch für Jahreszeit und beinhaltet den Anspruch, nur Produkte der Saison zu verarbeiten. Der Barracuda kommt mit Santol-Früchten, der Cobia, eine Art Makrele, mit Lotoswurzeln. Das Lokal ist bei jungen Einheimischen beliebt, auch wenn das mit vier Gängen preiswerteste Menü mit 45 Euro gehobenes Niveau erreicht. Ob es für einen Michelin-Stern reicht, ist ungewiss.

Zwillingsbrüder aus Berlin kochen nach Omas Rezept

Völlig aus diesem Rahmen fällt ein Bangkoker Restaurant, das in der San-Pellegrino-Liste auf Platz 13 ziemlich weit oben angesiedelt ist und dessen zwei Küchenchefs sich ebenfalls der Traditionspflege verschrieben haben. Die hat jedoch andere Wurzeln, was man schon am kleinen, vergilbten Heft sieht, in das Thomas Sühring einen Blick gewährt: Es ist das Rezeptheft seiner Oma aus Klein Briesen in Brandenburg.

Thomas und sein Zwillingsbruder Mathias wurden vor 40 Jahren in Berlin-Friedrichshain geboren. Sie lernten unter anderem bei Heinz Beck in Rom, 2008 landeten sie in Bangkok und kochten in diversen Hotels. Ein halbes Jahr fuhren sie mit dem Motorrad kreuz und quer durch die Stadt, fanden schließlich eine alte Diplomatenvilla, Gaggan Anand half als Investor und vor anderthalb Jahren eröffneten sie das „Sühring“.

Die Sührings kochen deutsch auf höchstem Niveau, leisten sich dabei den einen oder anderen Scherz. Da wird ein Toast Hawaii serviert, verkleidet in einer Frühlingsrolle, eine Trüffeleisbeinsülze, die man nicht auf Anhieb erkennt, ein getarntes Fischbrötchen oder der Obatzter im winzigen Laugenbrötchen. Das kommt an in Bangkok, viele wohlhabende Thais gehören zu den Gästen, die sich hier solch exotischen Genüssen hingeben.

Der „Gault Millau“ hat sie gerade zu den besten deutschen Köchen im Ausland gekürt. Vielleicht reicht es auch für einen Stern im Michelin. Ist uns eigentlich nicht so wichtig, behaupten die Brüder. Das „Sühring“ ist an diesem Abend auch so voll. Den Michelin hingegen, den kennen in Bangkok nur wenige.

Zur Startseite