In Argentinien werden Empanadas traditionell aus Maismehl zubereitet. Foto: imago/Danita Delimontp

Berliner Imbisse im Test Gloria Empanadas in der Danziger Straße

4 Kommentare

Zum Katerfrühstück gibt es wohl nichts Besseres. Wer die gefüllten Teigtaschen allerdings mittags verspeist, muss danach erst mal spazieren gehen.

Kürzlich machte die Nachricht von essbaren Verpackungen die Runde. Irre, hieß es, weil verdrängt wurde, dass es so was schon seit Jahrhunderten gibt. Die Briten haben ihre Pies, die Inder ihre Samosas, die Deutschen inzwischen ihre Bifi-Rolls. Ist ja auch praktisch. Schließlich lassen sich Fleisch oder Gemüse in Teig verpackt prima transportieren. Besteck braucht es ebenfalls nicht. In Argentinien ist die Empanada sogar inoffizielles Nationalgericht, so allgegenwärtig sind die Teigtaschen, die man sich als Kreuzung aus Quiche und Pizza Calzone vorstellen kann.

In Berlin bekommt man die besten bei Gloria Empanadas, heißt es oft. Mal ausprobieren. Neben dem Laden am Görlitzer Park in Kreuzberg gibt es noch eine Filiale in der Danziger Straße. Dort lassen lange Holztische und die roten Bodenfliesen einen Hauch Südamerika in dem Lokal entstehen, das sich ansonsten mit Holztresen, unverputzten Wänden, Stuckdecken und Retro-Kronleuchtern klar an den Shabby-Chic-Vorgaben der benachbarten Cafés orientiert.

"Sind Ihre Empanadas auch aus Maismehl?“ Schulterzucken

Die Hauptattraktionen werden in einer Vitrine ausgestellt, und man hat ausgiebig Zeit, die etwa zehn Zentimeter langen Halbmonde zu bewundern. Es ist zwar nichts los, aber die Frau am Tresen hat es trotzdem nicht eilig, die Bestellung aufzunehmen. Empfehlungen hat sie auch nicht, und das mit dem Mittagsangebot (drei Stück für 6,50 Euro) behält sie ebenfalls für sich. Regulär kosten die Empanadas, von denen 14 verschiedene Varianten auf der Karte stehen, zwischen 2,50 und 3 Euro. Vier Stück werden als Hauptgericht empfohlen. Also, gut: Einmal mit Rinderhack, einmal mit Spinat, eine mit Dattel und eine mit Mais, bitte.

Traditionell werden die Empanadas im Lehmofen gebacken. Warm gemacht werden sie hier auf jeden Fall woanders. Die Dame verschwindet in der Küche. Es erklingt ein Brummen, wenig später ein verräterisches „Pling“. Warum es dann noch mal fünf Minuten dauert, bis sie das Essen an den Tisch bringt? Ein Rätsel.

Schmecken tun die Taschen allesamt wie bessere Pizzabrötchen. Wacht man sonntags mit Ethanolintoxikation auf, gibt es wahrscheinlich nichts Besseres. Wer die Käse- und Béchamelsauce-Bömbchen allerdings mittags verspeist, muss danach erst mal spazieren gehen. Ein letzter Versuch: „Sind Ihre Empanadas eigentlich aus Weizen- oder wie in Südamerika auch aus Maismehl?“ Schulterzucken. Wir sehen uns erst wieder zum Katerfrühstück …

Adresse  Danziger Str. 17, Prenzlauer Berg, gloriaberlin.de, Di–So: 12–23 Uhr

Interessanter Nachbar  Der Plattenladen Vopo Records, Danziger Str. 31

Mehr zu Pankow