Nicht nur im Nationaltrikot, sondern ab Sommer auch für die Füchse auf der Platte: Europameister Simon Ernst. Foto: Marijan Murat/dpa
p

Nationalspieler unterschreibt für zwei Jahre Füchse Berlin holen Europameister Simon Ernst

0 Kommentare

Die Füchse verpflichten zur kommenden Saison Nationalspieler Simon Ernst vom VfL Gummersbach.

Bei den Füchsen Berlin läuft es im Moment so gut, da geraten die Kleinigkeiten beinahe in Vergessenheit. Etwa der Umstand, dass im Sommer zahlreiche Verträge wichtiger Spieler auslaufen. Besonders begehrt soll dem Vernehmen nach Regisseur und Torjäger Petar Nenadic sein. Viel Arbeit also für Manager Bob Hanning, der seine Hausaufgaben im Moment offenbar Position für Position abarbeitet: So haben die Füchse am Mittwoch die Verpflichtung eines potenziellen Nenadic-Nachfolgers und deutschen Nationalspielers öffentlich gemacht, auf die sie beim Handball-Bundesligisten mächtig stolz sind: Simon Ernst, 23 Jahre jung, Europameister von 2015 und aktuell Kapitän des VfL Gummersbach, hat in Berlin einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben und soll dem Verein dabei helfen, sich perspektivisch und dauerhaft in der deutschen Spitzengruppe festzusetzen.

„Simon ist unser absoluter Wunschspieler“, sagt Hanning, „er ist uns schon vor Jahren in den Spielen der Jugend-Meisterschaft aufgefallen, seither hatten wir ihn immer auf dem Schirm.“ Offensichtlich hatten bei der Verpflichtung auch zwei junge Nationalspieler der Füchse ihre Finger im Spiel, mit denen Ernst zweimal Junioren-Europameister geworden ist (2012, 2014): Paul Drux und Fabian Wiede. „Ich kenne Paul und Fabi schon sehr lange, sie haben mich zusätzlich in meiner Meinung bestärkt“, wird Ernst in einer Mitteilung zitiert.

Im Moment ist Ernst, der im Angriff auf der Rückraum-Mitte-Position zuhause ist und in der Abwehr ebenfalls im Zentrum des Geschehens spielen kann, allerdings außer Gefecht gesetzt. Im Juni hat er sich einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen, die Rückkehr in den sportlichen Alltag ist frühestens für Februar geplant. Die sportmedizinische Untersuchung in Berlin hat Ernst ungeachtet dessen am Samstag bestanden. „Die Verletzung hat uns nicht von diesem Transfer abgehalten“, sagt Füchse-Sportkoordinator Volker Zerbe, „wir sind überzeugt davon, dass wir mit Simon viel Spaß haben werden.“ Zumal die Entwicklung des 23-Jährigen, der sich auf seinen vorherigen Stationen den Ruf eines tadellosen Profis erarbeitet hat, noch lange nicht abgeschlossen ist. Volker Zerbe ist zuversichtlich: „Er hat noch viel Potenzial nach oben.“

Zur Startseite