Luke Sikma (links) gelang ein starkes Debüt für Alba. Der US-Amerikaner verpasste ein Double-Double mit zehn Rebounds und neun Punkten nur knapp. Foto: Daniel Maurer/dpa
p

Basketball-Bundesliga Alba Berlin will gegen Bremerhaven nachlegen

0 Kommentare

Die Berliner wollen den Auftaktsieg in Ulm nicht überbewerten. Am Montag steht für Alba das erste Heimspiel auf dem Programm.

Niels Giffey gab sich alle Mühe, die Erwartungen vor dem Saisonstart in der Basketball-Bundesliga zu dämpfen. Nachdem die Vorbereitung von Alba Berlin durch Verletzungen und viele Niederlagen geprägt war, würden die ersten Spiele sehr schwierig, sagte der Kapitän kurz vor dem ersten Spiel in Ulm: „Bei manchen Teams macht es sofort klick, aber das weiß man vorher nie.“ Am Samstag hat es geklickt bei Alba. Im Auftaktspiel gewannen die Berliner beim Sieger der vergangenen Hauptrunde 72:68 (24:17, 9:18, 25:14, 14:19).

Es war eine erste Standortbestimmung für das in weiten Teilen neu formierte Team, überbewerten wollte den überraschenden Sieg aber niemand. „Wir sind auf dem richtigen Weg, haben aber noch eine Menge Arbeit vor uns“, sagte Marius Grigonis bei „Telekomsport“. Der litauische Neuzugang war der überragende Mann in Ulm. Grigonis erzielte 20 Punkte und verfehlte nur einen einzigen Wurf. Zwölf Sekunden vor dem Ende traf er in großer Bedrängnis und sicherte Alba den Sieg.

Für den neuen Berliner Trainer Aito Garcia Reneses war es ein perfekter Start. Zwar war Alba in vielen Phasen anzumerken, dass das Team noch nicht lange zusammen ist und sich erst richtig einspielen muss, die ersten Ansätze waren aber vielversprechend. „Darauf müssen wir am Montag aufbauen“, sagte Reneses im Hinblick auf das erste Heimspiel in der Arena am Ostbahnhof gegen Bremerhaven (19 Uhr, Telekomsport).

Anders als in Ulm ist Alba dann klar favorisiert. Am Freitag startete Bremerhaven mit einer Niederlage in Braunschweig in die Saison. Für die Berliner geht es vor allem darum, den Schwung aus dem ersten Spiel mitzunehmen. Alba wird noch einige Zeit brauchen, um das System von Reneses zu verinnerlichen und die notwendigen Automatismen einzutrainieren. Nach dem etwas überraschenden Auftaktsieg hat das Team nun aber die Möglichkeit, eine kleine Serie hinzulegen und den Eingewöhnungsprozess mit viel Selbstvertrauen zu beschleunigen. Denn nach Bremerhaven warten mit Tübingen, dem Mitteldeutschen BC und Göttingen machbare Gegner. Dabei wird sich zeigen, ob es bei Alba wirklich klick gemacht hat.

Zur Startseite