Jungunternehmer kurz vor dem Abitur: Christian Lindner 1997 Foto: Screenshot Stern TV
p

FDP-Chef Christian Lindner 1997 "Probleme sind nur dornige Chancen"

62 Kommentare

FDP-Chef Christian Lindner hatte schon mit 14 seine politische Heimat gefunden. Ein von "Stern TV" ausgegrabenes Video zeigt den angehenden Abiturienten als forschen Jungunternehmer.

FDP-Chef Christian Lindner versteht sich beim Kampf um den Wiedereinzug in den Bundestag gut in Szene zu setzen. Die Wahlplakate der Liberalen mit dem Konterfei des 38-Jährigen sind fein gestylt.

Dass Lindner auch schon in jungen Jahren den schnieken Auftritt beherrschte, zeigt ein Video von 1997, das "Stern TV" am Mittwoch als "unser Fundstück der Woche" präsentierte. Der Beitrag, ursprünglich gezeigt im Jugendmagazin "100 Grad" der Deutschen Welle, stellt Lindner und einen Mitschüler und Freund aus der 13. Klasse des städtischen Gymnasiums Wermelskirchen vor - als gelangweilte Schüler und durchstartende Unternehmer.

Der Moderator kündigt an, dass nun zwei Jungen zu sehen sind, die aussehen wie "Titelblattmodels" vom "Manager Magazin". "Und ich glaube, die finden das auch richtig gut so", fügt er hinzu.

Der junge Lindner und sein Kumpel verkaufen laut dem Beitrag Reden und Marketingkonzepte für kleinere Firmen und haben Kunden, die ihre Väter sein könnten.

"Seit ich 14 bin ist die FDP meine politische Heimat", sagt Lindner, der als Jungunternehmer natürlich mit Anzug und Krawatte auftritt. Auch der Aktenkoffer fehlt nicht.

Bei einer Autofahrt räsoniert er über die Grundlagen seiner Arbeit. "Wenn man im Gespräch überzeugt, durch Leistung, gerade auch durch Kompetenz, die nicht akademisch domestiziert ist, dann sagt der Kunde, wir haben den richtigen Fang gemacht", doziert Lindner.

Der angehende Abiturient macht auch klar, dass er die Zeit an der Schule nur für eine abgesessene hält. "Wenn man in der Schule sitzt und man sitzt seine Zeit ab, weiß, dass man telefonieren, den Kunden besuchen oder Arbeit erledigen müsste, dann kommt man sich so vor, als sei die Zeit durch den Schredder gelaufen", sagt er.

Die Maxime der beiden Jungunternehmer bringt Lindner forsch rüber: "Ran an die Arbeit, Arbeit bewältigen, Probleme sind nur dornige Chancen."

Das Video wird in den sozialen Medien gerade sehr geteilt. Lindner bekommt Lob, muss aber auch Spott einstecken. "Hat jemand eine dornige Chance mit diesem Video?", fragte TV-Moderator Jan Böhmermann. Auch ein Vergleich von Lindners damaligem Auftreten und den aktuellen Wahlplakaten wurde gezogen.

Der FDP-Chef reagierte mit Humor und bedankte sich bei "Stern TV". "Das war 1997 Gründerkultur 1.0", schreibt er auf Twitter. Und dahinter steht ein Smiley, das Tränen lacht.

Zur Startseite » Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!