"Babylon Berlin", das ist die Fernsehserie der Stunde. Aber erst mal nur bei Sky, erst im Herbst 2018 in der ARD Foto: X Filme/Sky
p

Produzent von "Babylon Berlin" "Ohne Sky hätte die ARD auf 'Tatorte' verzichten müssen"

19 Kommentare

X-Filme-Geschäftsführer Stefan Arndt verteidigt die Ausstrahlung von "Babylon Berlin" erst im Pay-TV. Und verlangt eine breitere Fernsehförderung.

Herr Arndt, X Filme hat 16 Folgen „Babylon Berlin“ mit 40 Millionen Euro produzieren können. Wer finanziert die Serie?

Unsere Serie wurde zu knapp unter 50 Prozent durch die ARD und Sky finanziert. Die andere Hälfte kam über X Filme, den Koproduktionspartner und Weltvertrieb Beta Film und über diverse Film- und Fernsehförderer. Initiiert haben wir das, aber ab der Initiative ist es ein Gemeinschaftswerk.

Die Produktion erntet hervorragende Kritiken und ist beim Pay-TV Sky nach „Game of Thrones“ der zweitbeste Serienstart aller Zeiten. Aber keine Rose ohne Dornen: Es hagelt Kritik, weil die ARD-Zuschauer in die Röhre gucken müssen. Im Free-TV ist die Ausstrahlung erst für Herbst 2018 angesetzt. Können Sie die Kritik teilen?

Das Einzige, was ich an der Kritik ernst nehme, ist, dass sie eine große Vorfreude auf unsere Serie widerspiegelt. Im Allgemeinen kann ich die Kritik nicht teilen. Bei deutschen Kinoproduktionen sind öffentlich-rechtliche Sender in der Regel beteiligt. Hier wird sich auch nicht beschwert, dass der Gebührenzahler zuerst ein Kinoticket lösen muss, um den jeweiligen Film zu sehen, geschweige denn Geld für einen DVD- oder VoD-Konsum zu bezahlen hat, bevor er nach zwei Jahren den Film kostenlos im Free TV sehen könnte. Hier war die ARD Degeto schlau, Das Erste strahlt schon nach einem Jahr aus.

Wie kommt es dazu, dass die ARD, die sich mit doppelt so hohem Millionenbetrag als Sky an der Produktion beteiligt, tatsächlich erst nach dem Pay-TV ausstrahlt?

Fälschlicherweise wurde durch ungenügend recherchierte Artikel und uninformierte Medienpolitiker ein Zusammenhang zwischen Höhe des Finanzierungsanteils und des Zeitpunkts der Ausstrahlung aufgestellt. Entscheidend bei der Bemessung sind jedoch die erreichbaren Endverbraucher. Ein Pay-TV-Sender ist über die Abonnentenzahl limitiert, bei Sky sind das derzeit wunderbare fünf Millionen, während ein Free-TV-Sender die Serie über eine lineare Ausstrahlung und die eigene Mediathek allen Fernsehzuschauern, eben über 80 Millionen frei zugänglich machen kann. Darüber hinaus: Wenn eine frei zugängliche Verbreitung als erstes stattfinden würde, macht die Beteiligung eines Pay-TV Senders an solch einer Serie keinen Sinn mehr. Und hätte die ARD Degeto den Pay-TV Sender Sky ersetzt, hätte die ARD auf vier bis fünf „Tatorte“ verzichten müssen ...

Stefan Arndt ist Gründer und Geschäftsführer von X Filme und einer der drei Produzenten von „Babylon Berlin“. Foto: X Filme
p

Ist hochwertiges Fernsehen nur in der Kooperation mehrerer Partner machbar?

Nein, nicht unbedingt, das kommt auf das Kapital an; Gerüchteweise finanzieren manche US-Majors ihre Serien zu 100 Prozent vor und verkaufen dann an den meistbietenden Sender! Aber wir sind Europäer, wir sind kultiviert. Die leitenden Personen der Partner saßen bei jeder Buchbesprechung zusammen mit den Autoren und Regisseuren: Gemeinsam schafften Europäer Neues.

Fehlt bei der Finanzierung von „Babylon Berlin“ eine Partei, die nicht fehlen sollte?

Ja, Deutschland braucht eine automatische Förderung von bis zu 35 Prozent des Budgets, egal, ob Kino oder Serie. Diese Summe entspricht den direkten Steuern, die der Staat sofort einnimmt. Großbritannien, Frankreich, Ungarn, Italien haben das schon. Das wäre doch mal ein Thema für die Koalitionsverhandlungen.

Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit „Babylon Berlin“ kein Einzelfall international konkurrenzfähigen Fernsehens Made in Germany bleibt?

Siehe vorgehende Antwort und, jetzt wird's beinahe philosophisch, wir Deutschen sollten uns mal überlegen, woher wir kommen: vom Volk der Dichter und Denker! Also anstatt bei Abgaswerten zu schummeln, könnten wir auch unsere Kultur wieder zum Exportgut machen. Die Stellung Deutschlands in der Welt hat sich gewandelt, andere Völker sind viel neugieriger auf uns und unsere Sicht der Welt, als noch vor wenige Jahren ... Und mit unseren Filmen und Serien verbrauchen wir keine Ressourcen, verschmutzen keine Umwelt und können uns eine echte Zukunft in der neuen, digitalen Welt erarbeiten.

Stefan Arndt ist Gründer und Geschäftsführer von X Filme und einer der drei Produzenten von „Babylon Berlin“.

Alles schon mal dagewesen: Kommen Sie mit auf eine Zeitreise in Berlins Zwanziger Jahre.

Zur Startseite