Wenn man auch ihn denn störungsfrei sehen könnte. Der ehemalige Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer ist jetzt Bundesliga-Experte bei Eurosport. Foto: dpap

Probleme mit dem Eurosport Player Wackelkontakt

Markus Ehrenberg Joachim Huber
2 Kommentare

Nach den Pannen mit dem Eurosport-Player: Kommt der Bundesliga-Fußball am nächsten Freitag ins Free TV?

Stell dir vor, der HSV spielt, und keiner guckt hin. So müssen sich Fußballfans, vor allem die des Hamburger SV fühlen. Der Traditionsverein sieht sich benachteiligt. Er muss zum Fußball-Bundesliga-Auftakt dreimal in Folge am Freitag spielen, immer dann, wenn Eurosport mit seinem neuen kostenpflichtigen Eurosport Player via Internet überträgt. Dumm nur, dass die Discovery-Tochter zu dem Zeitpunkt zuletzt mehrfach technische Probleme hatte und das mit der Behebung offenbar dauert und dauert. Auch für den kommenden Spieltag sieht es so aus, als stünde die Übertragung via Eurosport Player nicht auf sicheren Füßen.

Der HSV hat nun auch offiziell schwere Vorwürfe erhoben. „Nachdem wir die Einteilung mit drei Freitagsspielen an den ersten vier Spieltagen klaglos hingenommen haben, können wir es nicht tolerieren, dass unsere Anhänger die den TV-Verträgen geschuldeten Leistungen an den letzten beiden Spieltagen nicht oder nur teilweise in Anspruch nehmen konnten.“ Der Klub und seine Fans seien bislang die Hauptgeschädigten der fehlerhaften Übertragungen. „Auch im Hinblick auf unser Freitagsspiel diese Woche in Hannover haben wir es als unsere Pflicht angesehen, das Beschwerdeschreiben bei der DFL zu hinterlegen.“ Zitiert wird der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen. Am 2. und 3. Spieltag war es den HSV-Anhängern bei den Live-Übertragungen seitens Eurosport via Internet nicht oder kaum möglich, die Spiele ihres Vereins in Köln und gegen Leipzig zu verfolgen.

Die DFL hatte am Samstag in einer Stellungnahme angekündigt, mit Eurosport in Kontakt zu treten, um darüber zu sprechen, wie künftig die hohen Standards der Bundesliga durchgehend gewährleistet werden könnten. Die  DFL wollte dem am Dienstag trotz der HSV-Beschwerde nichts hinzufügen. Diese scheint aber Wirkung zu erzielen. Offenbar sind die technischen Probleme nicht vollständig behoben, offenbar zeichnet sich eine Interims-Lösung ab.

Einige Nutzer klagten zudem über „verpixelte Bilder“

Das Nordduell zwischen Hannover 96 und dem Hamburger SV am Freitag könnte im Free-TV ausgestrahlt werden. „Grundsätzlich haben wir die Möglichkeit, ein Spiel pro Halbserie im frei empfangbaren Fernsehen zu zeigen. Welches das ist, ist noch nicht entschieden“, sagte ein Discovery-Sprecher. Die Probleme mit der Internet-Übertragung, die am 25. August auftraten, seien gelöst. „Wir arbeiten intensiv an einer weiteren Verbesserung unserer Services.“

Einige Nutzer klagten zudem über „verpixelte Bilder“. Dies scheine über beide Halbzeiten aufgetreten zu sein, auch hier sei man daran, dem Problem auf den Grund zu gehen. Selbstverständlich werde Discovery weiterhin gemeinsam mit seinen Partnern intensiv daran arbeiten, sein Produkt zu verbessern, um den Fußballfans das optimale Bundesliga-Erlebnis zu liefern.

Sollte Eurosport die Option mit dem Freitagsspiel im Free TV tatsächlich ziehen, sind die technischen Probleme nicht behoben. Ein weiteres Free-TV-Spiel in der ersten Halbserie darüberhinaus wäre dann aber ein Vertragsbruch gegenüber der DFL und würde die Senderkonkurrenz von ARD über RTL bis zu Sky auf die Barrikaden treiben. Bundesliga im Free-TV drückt immer die Quoten der anderen. Eurosport hat seit dieser Saison die Rechte unter anderem für die Freitagsspiele in der Fußball-Bundesliga.

Die Spiele von Eurosport müssen über das Internet per Stream gezeigt werden, mittels Player, da sich der Spartensender nicht über eine Einspeisung bei Sky mit dem Pay-TV-Sender einigen konnte. Möglich ist auch, die Spiele über den noch teureren, aber technisch einwandfreien Satelliten-Empfang HD+ zu schauen.

Die Übertragungspannen bei Eurosport erinnern an anfängliche Ausfälle bei Sky Go. Der Münchner Pay-TV-Sender hatte mit seinem mobilen Internet-Angebot vor ein paar Jahren Übertragungsschwierigkeiten bei Spitzenspielen in der Bundesliga und der Champions League. Damals soll es Probleme mit den Servern gegeben haben. Diese seien längst behoben, sagte ein Sky-Sprecher.

Das hilft den HSV-Fans jetzt wenig, die 30 Euro für den „Bundesliga Pass“ bei Eurosport bezahlt haben. HSV-Coach Markus Gisdol hatte die Probleme bereits kurz nach der vergangenen Freitags-Partei gegen Leipzig als „Katastrophe“ bezeichnet: „Das würde mir auch auf den Keks gehen, wenn ich zu Hause wäre, und ich kann das Spiel nicht sehen.“

Zur Startseite