Dieter Pfannenstiel, Vorstand des Krankenhaus Waldfriede e.V. Foto: Werner Baum/dpa
p

Tagesspiegel Wirtschaftsclub Engagierte Netzwerker

0 Kommentare

In jeder Ausgabe stellen wir Ihnen zwei Clubmitglieder vor. Diesmal befragen wir Dieter Pfannenstiel, Director bei Ellis Williams Architects und Bernd Quoß, Vorstand des Krankenhaus Waldfriede e.V.

Herr Pfannenstiel, was begeistert Sie an Ihrer Arbeit?

Die Kreativität, die hohe Verantwortung gegenüber der Umwelt, das Arbeiten mit und für Menschen – und die Möglichkeit, auf die Lebensräume der Menschen Einfluss zu nehmen.

Wie hat sich Ihre Branche in den vergangenen Jahren verändert?

Es wird ein höherer Fokus auf Nachhaltigkeit, Ökologie und Energieeffizienz des Bauens gelegt. Das Universal Design gewinnt mit dem demografischen Wandel immer höhere Bedeutung, um insbesondere dem Bedarf der älteren Mitbürger Rechnung zu tragen. Die hohe Nachfrage nach Wohnraum in den Metropolen verlangt neue und zukunftsorientierte Herangehensweisen im Bauen, denen auch wir uns in unserer täglichen Arbeit gerne stellen.

Welche Rolle spielt der Standort Berlin für Sie?

Berlin ist für uns als international tätiges Architekturbüro mit Muttersitz in Großbritannien von größter Wichtigkeit. Wir befinden uns in der Mitte Europas und im kulturellen und wirtschaftlich boomenden Zentrums Deutschlands. Berlin hat sich in den letzten Jahren zu einem Focuspoint der kreativen Szene entwickelt, wovon wir stark profitieren. Die wachsende Nachfrage nach Arbeitswelten für diese Nutzergruppen bietet uns immer wieder sehr interessante Herausforderungen.

Bernd Quoss, Vorstand des Krankenhaus Waldfriede e.V. Foto: Promo
p

Herr Quoß, was begeistert Sie an Ihrer Arbeit?

Dass ich mit unserem "Netzwerk Waldfriede" den Menschen in allen Lebenslagen helfen kann. Zwischenzeitlich sind wir der vielfältigste Medizin- und Pflegeanbieter im Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Das heißt, wir behandeln, pflegen und betreuen täglich eine Vielzahl von Patienten, oftmals auch weit über die Grenzen Berlins hinaus. Dies spiegelt sich auch in unseren sehr hohen Patientenzufriedenheitswerten wider. 93 Prozent würden das Krankenhaus Waldfriede wieder in Anspruch nehmen.

Inwiefern hat sich Ihre Branche in den vergangenen Jahren verändert?

Die Gesundheitsbranche ist zu einem wesentlichen Wirtschaftsfaktor in Deutschland geworden. Nahezu jeder zehnte Beschäftigte arbeitet mittlerweile im Gesundheitswesen. Der Demografiefaktor zeigt uns, dass die Menschen immer älter werden, was zum Teil auf veränderte Lebensweisen und -formen sowie auf sehr gute medizinische Vorsorgeprogramme zurückzuführen ist. Auch der fortschreitenden Forschung und Medizintechnik ist dies zu verdanken.

Welche Rolle spielt der Standort Berlin für Sie?

Berlin spielt dabei eine dominierende Rolle und war in der Vergangenheit auch oftmals Vorreiter, vor allem in den Bereichen Wissenschaft und Forschung. Die Charité steht hier besonders im Fokus. 

 

Zur Startseite