Ashwagandha. Foto: marilyn barbone - Fotoliap

Das Yin und Yang der Naturheilkunde

Leonard Hillmann
0 Kommentare

Naturheilmittel kennen die Menschen schon seit Jahrtausenden - dennoch sind sie vielen heute fremd, mit verschiedenen Vorurteilen beladen und werden von Männern und Frauen unterschiedlich stark genutzt.

Naturheilkunde ist weiblich. Denn statistisch betrachtet sind etwa 70 Prozent der Patienten, die von naturheilkundlichen Verfahren Heilung oder Linderung erwarten, Frauen. »Das liegt daran, dass Männer im Durchschnitt weniger bereit sind, sich mit den vielfältigen Ursachen einer Krankheit und mit den daraus resultierenden sinnvollen Änderungen des Lebensstils auseinanderzusetzen«, sagt Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Männern sei die Naturheilkunde oft nicht technisch genug oder erscheine ihnen oft zu langwierig oder gar esoterisch.

Tatsächlich aber ist mittlerweile die Wirksamkeit von Naturheilmitteln zunehmend sogar wissenschaftlich belegt. »Einen nachgewiesenen Nutzen gibt es beispielsweise für eine Blutegeltherapie bei Kniearthrosen, für Yoga bei chronischen Rückenschmerzen oder auch für Ernährungs- und Bewegungstherapie sowie den Aderlass bei Bluthochdruck«, sagt Michalsen, der auch als Internist viele sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin kennt. In Deutschland ist die Naturheilkunde heute übrigens als akademisches Fachgebiet an den Universitäten etabliert - die Ärztekammern verleihen erst nach einer entsprechenden Ausbildung und Prüfung für Ärzte die Fachqualifikation und Zusatzbezeichnung »Naturheilverfahren«.

Die Naturheilkunde und Komplementärmedizin kann also gegen ganz verschiedene Erkrankungen helfen - und dabei muss nicht zwischen männer- und frauenspezifischen Leiden differenziert werden. Warum oft trotzdem Stoffe nur für Männer oder Frauen angeboten werden? »In bestimmten Kulturkreisen existieren geschlechtstypische Empfehlungen aus der Kräuterheilkunde, die allerdings nicht durchweg wissenschaftlich belegt sind «, sagt Michalsen. Fragen Sie Ihren Arzt bei Interesse doch das nächste Mal danach - egal, ob Sie Mann oder Frau sind.

Pflanzen mit dem gewissen Extra
In diesen Naturalien steckt mehr, als man ihnen ansieht: Wir haben eine Auswahl für Sie zusammengestellt - gezielt für Männer und Frauen:

Ashwagandha

Im indischen Ayurveda ist Ashwagandha ein vielfach eingesetztes Heilkraut, oft werden die Winterkirsche und ihre Wurzeln als »Anti-Aging«-Mittel für Männer eingesetzt: Sie wird ähnlich wie der Ginseng bei Erschöpfungszuständen, aber auch traditionell als Aphrodisiakum oder sogar als Amulett genutzt. Laut Überlieferungen kann ein aus der Ashwagandha-Wurzel bereiteter Liebestrank sexuell stimulierend wirken und bei tantrischen Ritualen zur verlängerten Erektionsdauer beitragen.

Ginseng. Foto: koosen - Fotoliap

Ginseng
In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) geht man davon aus, dass die Ginseng-Wurzel üblicherweise Männern gegen Schwäche, Müdigkeit und Infekneigung helfen, aber auch als natürliches Stärkungsmittel oder gegen Diabetes wirken kann. Dazu verwendet man in der Regel die Wurzeln von vier bis sieben Jahre alten Pflanzen, die man je nach Verarbeitung zwischen rotem und weißem Ginseng unterscheiden kann. Er wird zu Suppen, Tees, Schnaps, Kapseln und Seife verarbeitet. Im Chinesischen bedeutet der Name so viel wie »Menschenwurzel«.

Granatapfel. Foto: andriigorulko - Fotoliap

Granatapfel
Die Heimat des Granatapfels ist West- und Mittelasien, er wird heute unter anderem auch im Mittelmeerraum angebaut. Seine Wurzel, Rinde und gekochte Schale wurden bereits im Mittelalter gegen Bandwürmer eingesetzt. Heute vermutet man, dass fermentierter Granatapfelsaft geschlechtsspezifische Krebserkrankungen wie Brust- und Prostatakrebs positiv beeinflussen könne. Studien dazu laufen bereits.

Misteln. Foto: Scisetti Alfio - Fotoliap

Misteln
Es existieren auch Ratschläge aus für uns weniger exotischen Gefilden: Schon der Vater der Anthroposophie Rudolf Steiner empfahl eine Misteltherapie bei Krebsleiden. Heute gehen Experten auf Basis von Studiendaten davon aus, dass dadurch Nebenwirkungen einer Chemotherapie minimiert und die Lebensqualität gesteigert werden können. In der ergänzenden Tumortherapie werden dann oft Eichenmisteln bei Männern und Apfelmisteln bei Frauen eingesetzt.

Chinesische Engelswurz. Foto: Only Fabrizio - Fotoliap

Dong Quai
Die Chinesische Engelswurz ist auch als »weiblicher Ginseng« bekannt und wurde schon im ältesten Heilpflanzenbuch der TCM vor allem Frauen empfohlen: Demnach vermag sie Menstruationsbeschwerden zu lindern und ausgebliebene Regelblutung zu regulieren. Generell beeinflusse sie die weibliche Fruchtbarkeit, aber auch das Wohlbefinden während der Wechseljahre positiv.

Wilder Spargel. Foto: Bernd Jrgens - Fotoliap

Shatavari
Der indische wilde Spargel gilt als wichtigstes Verjüngungsmittel für Frauen in der traditionellen indischen Medizin: In der Ayurveda wird er seit Jahrhunderten als sanftes Schmerzmittel beispielsweise bei Regel- oder Wechseljahresbeschwerden eingesetzt. Außerdem fördere es die Milchproduktion und heile trockene und entzündete Schleimhäute. Shatavari bedeutet übrigens übersetzt »die, die hundert Männer besitzt«. Und der Name scheint Programm zu sein, da es auch als Aphrodisiakum speziell für Frauen angewandt wird.

Kürbiskerne. Foto: mhp - Fotoliap

Kürbiskerne
Zubereitungen aus Kürbiskernen beinhalten unter anderem Phytosterole. Diese hormonähnlichen Stoffe mindern in Laboruntersuchungen die Bildung von einem Hormon, das wahrscheinlich zur Entstehung einer gutartigen Prostatavergrößerung beiträgt. Kürbisextrakte werden dann empfohlen, wenn sich eine leichte Prostatavergrößerung zum Beispiel durch Probleme beim Wasserlassen bemerkbar macht.

Brennnessel. Foto: voltan - Fotoliap

Brennessel
Der Brennnessel kommt in der Naturheilkunde eine große medizinische Bedeutung zu: Frisches Brennnesselkraut als frisch gepresster Saft, getrocknet als Tee aus den Blättern, Wurzeln und Früchten kann beispielsweise bei Gicht, Rheuma, Gelenkentzündungen oder einer Prostatavergrößerung eingenommen werden. Frauen haben durch eine kürzere Harnröhre im Vergleich zu Männern viel häufiger Blasenentzündungen, wogegen sich Brennnesselsaft mit seiner harntreibenden Wirkung zum Durchspülen der Harnwege eignet.

Das Magazin für Medizin und Gesundheit in Berlin: "Tagesspiegel Gesund - Berlins beste Ärzte für Frau & Mann".

Weitere Themen der Ausgabe: Faktencheck. Interessantes über Mann und Frau. Was tun bei Haarausfall? Von Tablette bis Transplantation. Wahrheit und Mythos. Geschlechterklischees unter der Lupe. Pornokonsum. Sind Sexfilme eine Gefahr für die Jugendgesundheit? Vorsorgen. Gesundheits-Check-Ups auf Kassenkosten. Die Anatomie der Frau. Gendermedizin. Wenn der kleine Unterschied lebenswichtig wird. Brustkrebs. Vom Leben mit einem Feind im eigenen Körper. Mammographie. Was für das Screening spricht - und was dagegen. Arztbriefe. Gebärmutterhalskrebs. Endometriose. Zysten. Myome. Hodenkrebs. Hodenschmerzen. Leben nach dem Krebs. Warum die Psyche leidet. Regelschmerzen. Was bei Menstruationsbeschwerden Linderung verschafft. Libidoverlust und andere Störungen im Sexleben der Frau. Wechseljahre. Was hilft durch die Zeit der Umstellung? Die Anatomie des Mannes. Sexualtherapie. Wie Gespräche die Intimität von Paaren stärken. Erektionsstörung. Der Arzt hilft der Potenz auf die Sprünge. Vorzeitiger Erguss. Gelegentlich zu früh zu kommen ist normal - auf Dauer aber ein Problem. Prostatakrebs. Der Navigator weist den Weg durch die verschiedenen Therapieoptionen. Interview. Die Zwillinge Michael & Uli Roth hatten Prostatakrebs - jetzt werben sie für die Vorsorge. Die Prostata drückt im Alter manchmal auf die Harnwege. Testosteron. Alles über den Stoff, aus dem die Männer sind. Außerdem: Urologische und gynäkologische Kliniken und Ärzte - übersichtlich in Tabellen. "Tagesspiegel Gesund" - Jetzt bei uns im Shop

Zur Startseite