Die Yorckbrücken in der Yorckstraße in Berlin-Kreuzberg. Foto: Kitty Kleist-Heinrichp

Yorckbrücken in Berlin Grüner Stadtrat in Kreuzberg bremst Radweg aus

51 Kommentare

Eine der Yorckbrücken soll zum Fuß- und Radweg werden. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zögert aber bei der Kostenübernahme.

Es ist paradox: Ausgerechnet der gründominierte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg mit dem grünen Baustadtrat Florian Schmidt blockiert eine grüne Fußgänger- und Radfahrerverbindung. Der Bezirk ist bisher nicht bereit, zu erklären, ob er die Unterhaltungskosten für einen Verbindungsweg über die Yorckstraße auf seinem Gebiet übernimmt oder nicht. Zunächst soll ein weiteres Gutachten abgewartet werden.

In der Luft hängt die so genannte Brücke 5 an der Einmündung der Bautzener Straße auf die Yorckstraße. Nach langem Hin und Her ist die Senatsverkehrsverwaltung nun bereit, die Unterhaltungskosten für diese Brücke zu übernehmen.

Auf Schöneberger Gebiet hat sich der Investor, der die Bautzener Brache bebaut, dazu bereit erklärt, im Anschluss an die Brücke einen öffentlichen Geh- und Radweg durch sein Gelände zu bauen – und zu unterhalten. Der Investor würde die gesamte Wegführung finanzieren, auch auf der Kreuzberger Seite. Dort soll der Weg über das Dach des von ihm gebauten Bio-Supermarktes führen. Das von Friedrichshain-Kreuzberg beauftragte Gutachten soll auch andere Wegeführungen prüfen.

Das kann noch dauern

Brücke 5 ist schon vor Jahren ausgehängt, grundsaniert und dann wieder über der Yorckstraße eingehängt worden. Von Anfang an war klar, dass sie als Verbindung der Parkanlagen südlich und nördlich der Yorckstraße genutzt werden sollte. Doch dann gab es, wie berichtet, Bedenken der Senatsverkehrsverwaltung wegen der Standsicherheit der Pfeiler.

Inzwischen hat man, wie bei den vier anderen ehemaligen Bahnbrücken, die zu Fuß- und Radwegen werden sollen, eine technische Lösung gefunden. Ingenieursleistungen sind inzwischen ausgeschrieben. Die anderen Brücken waren Anfang 2016 entfernt worden, um sie ebenfalls zu sanieren. Weil lange unklar war, wie dies umgesetzt werden sollte, liegen sie bis heute auf einem Lagerplatz – und rosten vor sich hin.

Bisher gibt es nur eine Verbindungsbrücke zwischen den Parkteilen beiderseits der viel befahrenen Yorckstraße. Sie wird von Fußgängern und Radfahrern genutzt. Ob es später, wenn alle fünf Brücken saniert sind, getrennte Wege für Fußgänger und Radfahrer geben wird, sei denkbar, teilte die Verkehrsverwaltung mit. Für eine Entscheidung sei es aber noch zu früh.

Mehr zu Friedrichshain-Kreuzberg