Schriftvorlagen des Mahnmales für die zwölf Opfer des Terroranschlages auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche in Berlin Foto: Ralf Hirschberger/dpa
p

Terror auf dem Breitscheidplatz Bau des Mahnmals für Berliner Terroropfer gestartet

Helena Davenport
4 Kommentare

Mit einem Mahnmal soll am Berliner Breitscheidplatz an die Opfer des Terroranschlags erinnert werden. Die Stufen dafür wurden in Babelsberg gefertigt.

Heute ist es soweit: Knapp ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz wurde am Morgen das Mahnmal für die Anschlagsopfer geliefert. Zu sehen ist bislang wenig – hinter einer Sichtschutzwand setzen Handwerker in den nächsten Tagen die Stufen ein. "Das wird eine Weile dauern, die alle einzusetzen", heißt es im Architekturbüro Merz/Merz, von dem der Entwurf für die Gedenkstätte stammt.

Die neuen Betonstufen zum Podest der Gedächtniskirche, die zusammen mit einem goldenen Riss im Boden zum Jahrestag des Anschlags am 19. Dezember als Mahnmal enthüllt werden sollen, fertigte ein Potsdamer Unternehmen an.

In Extra-Schichten arbeitete die Firma Beton und Naturstein Babelsberg (BNB), damit das Mahnmal für die Opfer des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt rechtzeitig fertig wird. „Wir fahren Sonderschichten und arbeiten 16 Stunden täglich, damit die Stufen mit den Namen der Opfer bis zum 6. Dezember fertig sind“, so Geschäftsführer Manuel Vöge bei einem Werkstattbesuch in der vergangenen Woche.

Zentimeterarbeit für die Babelsberger

In mühsamer Handarbeit fertigten Vöges Mitarbeiter Stufe für Stufe an. Sein Unternehmen hat schon für das Museum Barberini und den Brandenburger Landtag Auftragsarbeiten angefertigt, aber auch für die Berliner „Topographie des Terrors“. Vor rund fünf Wochen erhielt er den Auftrag für die zwölf Stufen für den Breitscheidplatz – jede von ihnen soll an ihrer Vorderseite den Namen eines Opfers tragen, daneben soll das Heimatland desjenigen stehen.

Der Entwurf für das Mahnmal kommt vom Berliner Architekturbüro Merz/Merz, dem Gewinner eines Wettbewerbs für die Gestaltung der Gedenkstätte, den der Berliner Senat ausgelobt hatte. Sechs Teilnehmer waren hierzu eingeladen worden, 50.000 Euro stellte das Land Berlin für den Wettbewerb zur Verfügung, 100.000 Euro für die Umsetzung.

So sieht eine der in Potsdam gefertigten Stufen aus Foto: Ralf Hirschberger/dpa
p

Anstelle der alten Stufen an der Gedächtniskirche

Der Entwurf von Merz/Merz gefiel am besten. Ein goldener Riss, 14 Meter lang und etwa drei Zentimeter breit – Symbol für die Spaltung der Gesellschaft, die das Attentat auslöste – ist das zentrale Element. Kunstschmied Michael Hammers fügte hierfür gemeinsam mit den Hinterbliebenen einer Kupfer-Zinn-Legierung etwas Goldstaub bei, so wie eine Hand voll Erde auf ein Grab geworfen wird. Die Stufen werden am Riss entlang montiert - anstelle der alten Stufen.

Fünf Konzepte entwickelte das Unternehmen BNB zusammen mit Merz/Merz in den vergangenen Wochen. Über 20 Entwürfe wurden produziert, bevor entschieden wurde, was am geeignetsten ist. Eigentlich habe der Auftrag gelautet, dass Buchstaben aus Beton auf den alten Kirchenstufen angebracht werden sollen, erzählt Vöge. Schließlich seien Letztere denkmalgeschützt. Allerdings hätten sich die Buchstaben zu einfach entfernen lassen. „Das Mahnmal wäre nicht gegen Vandalismus geschützt gewesen“, erklärt der Bremer.

Der neue Beton dagegen besteht aus acht Elementen: Granit aus der Lausitz, schwarzer Marmor aus Italien, Kies aus der Leine, weißer Marmor aus Lengefeld, Weißzement, Grauzement, Betonzusatzmittel und Wasser. Zuallererst fertigte der Tischler einen hölzernen Kasten an – jede Stufe hat unterschiedliche Maße. In dieser Kiste wurden dann mithilfe einer Schablone Betonbuchstaben angeordnet. Letztere wurden vorher aus feinkörnigerem Beton mittels Wasserstrahl herausgeschnitten.

Viel ist noch nicht zu sehen: Hier wird das Mahnmal auf dem Breitscheidplatz angeliefert. Foto: Cay Dobberke
p

Drei Tage für eine Stufe

Zuletzt wurde der grobkörnige Beton für die Stufe eingegossen. Drei Tage dauerte der Arbeitsprozess pro Stufe. Anschließend mussten die Stufen eine Woche lang trocknen. Die Schrift soll mit den Jahren immer sichtbarer werden. Dafür sorgt ein Imprägniermittel – die Buchstaben nehmen den Schmutz nicht so stark auf wie die Stufen selbst.

BNB sei für besonders gute Qualität und innovative Lösungen bekannt, sagt Lukas Veltruský von Merz/Merz. Ihm sei das Unternehmen empfohlen worden – ein Glücksgriff, wie sich erst später herausgestellt habe: Die wegen des Denkmalschutzes benötigte spezielle Betonrezeptur war BNB schon bekannt.

40 Handwerker arbeiten für das Unternehmen, die meisten kommen aus Potsdam. Drei Mitarbeiter haben ausländische Wurzeln, sie kommen aus Syrien, Kroatien und Algerien. „Es funktioniert eben doch. Wir kommen fantastisch zusammen aus“, betont Vöge, der die Firma vor neun Jahren übernahm. Zum Weihnachtsmarkt sei er bewusst kurz nach dem Anschlag wieder gegangen: „Es ist wichtig, dass man dem Terror trotzt.“

Mehr zu Charlottenburg-Wilmersdorf