Anlass zur Razzia ist die Vermietung von Luxusautos (Symbolbild). Foto: Matthias Hiekel/dpa
p

Organisierte Kriminalität in Berlin Großrazzia gegen arabische Großfamilie

229 Kommentare

Die Berliner Polizei hat in mehreren Bezirken Wohnungen und Büros durchsucht. Es geht um möglichen Betrug bei der Vermietung von Luxusautos.

Die Berliner Polizei hat am Donnerstag seit dem frühen Morgen stadtweit Wohnungen und Büros untersucht - dabei soll es um mögliche Betrugstaten im Zusammenhang mit vermieteten Luxusautos gegangen sein.

Insgesamt wurden allein in Berlin 18 richterliche Durchsuchungsbeschlüsse an neun Anschriften vollstreckt; sichergestellt wurden Handys, Computer und Dokumente. Unter den Tatverdächtigen ist auch ein Mann, der zu einer der stadtbekannten arabischen Großfamilien gehört. Immer wieder waren Autovermietungen vor allem im Westteil der Stadt von polizeibekannten Männern arabischer Clans betrieben worden.

Die Autovermietung, die am Donnerstag im Zentrum der Fahnder stand, hat ihren Sitz in Charlottenburg-Wilmersdorf. Ihr Telefon war am Donnerstag abgeschaltet. Sie soll zur Familie A. gehören, sowohl die Firma als auch die bislang bekannten Anwälte der Familie waren am Donnerstag nicht zu erreichen. Laut Staatsanwaltschaft geht es um den Verdacht der Unterschlagung. Es waren demnach Luxusautos gemietet und nach Ende des Mietvertrags nicht zurückgegeben worden. Fünf Fahrzeuge der Marken Mercedes, Audi und Lamborghini verschwanden auf diese Weise.

Seit 6 Uhr waren Wohnungen in Charlottenburg, Schöneberg, Neukölln, Steglitz und Treptow durchsucht worden. Die Staatsanwaltschaft hat seit Jahren mehrfach gegen Angehörige der Familie ermittelt, unter anderem wegen Gewalttaten. Bekannte des Clans sind in der Unterhaltungsindustrie tätig - und waren selbst Ziel von Razzien. Dabei ging es um finanzielle Unregelmäßigkeiten, etwa den Verdacht des Versicherungsbetrugs.

Einst kamen die Eltern der heute aktiven Männer aus dem Libanon. Einige der Söhne besitzen inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft. Zudem verfügen sie über solides, wenn auch nicht übermäßig üppiges Vermögen. Weshalb die Familien dennoch regelmäßig so auffallen, dass sie ins Visier von Ermittlern geraten, erklären sich einige Beamte schlicht mit: Gewohnheit.

Rocker, arabische Clans, Autohehler - lesen Sie hier einen Überblick über Berlins Organisierte Kriminalität.

Mehr zu Neukölln