Bushido rappt in einem Gastauftritt in einem Video von Ali Bumaye über Berlin. dpap

Neues Video "BLN" Bushidos Ode an Berlin

Robert Klages
6 Kommentare

Rapper Bushido baut zwar gerade eine Villa in Kleinmachnow, ist aber trotzdem überzeugter Berliner. Das tut er nun mal wieder musikalisch kund: In einem Video-Gastauftritt hat er zusammen mit Ali Bumaye eine Liebeserklärung an Berlin entworfen. Der war schon in "Stress ohne Grund" negativ aufgefallen.

Skandal-Rapper Bushido hat in einem neuen Song seine Zuneigung zur Stadt Berlin ausgedrückt - selbstverständlich in seinen Worten. Rapper-Kollege Ali Bumaye veröffentlichte am Donnerstag das Video "BLN", auf dem er zusammen mit Bushido durch Berlin posiert. Die Abkürzung "BLN" steht selbstverständlich für "Berlin". "Wenn mein Herz für etwas schlägt, dann ist es BLN. Denn ich und meine Brüder sind hier Legenden. Sprech’ die Sprache meiner City und die geht Bang, Bang ..." so rappt Bushido in dem Schwarz-Weiß-Video, zu sehen ist unter anderem das Brandenburger Tor, der Potsdamer Platz und andere bekannte Gebäude der Hauptstadt.

"Seit dem Mauerfall kommen sie auch von Außerhalb und schaffen es hier nicht, weil sie sich zu schade sind, die Faust zu ballen", rappt Bumaye. Auch die Rütli-Schule und die Gewalt bei den Demonstrationen am 1. Mai werden thematisiert. Von der Siegessäule bis zur Moschee am Kottbusser Tor wird alles abgebildet. "Ich hab den Sound einer Stadt auf eine Platte gebracht", so Bushido in dem Song. Es ist ein Liebeslied zum Leben in Berlin, eine Ode an die Stadt - sicherlich in einer Sprache, die nicht jedem zusagen dürfte.

Bushido hier, Bushido da

Am Freitag erscheint das Album "Fette Unterhaltung" vom Ali Bumaye, auf dem auch das Lied "BLN" featuring Bushido zu hören ist. Die Veröffentlichung auf Youtube soll das Album bewerben - und Ali Bumaye bekannt machen, der bisher an der Seite von Bushido rappte und in dessen Videos zu sehen war. Bushido ist gleichzeitig auch Chef des Labens "ersguterjunge", hier erscheint das Album von Bumaye. Vertrieben wird das Album "Fette Unterhaltung" von Sony, auch Eko Fresh und Shindy sind zu hören.

Zweifelhaften Ruhm bekam Ali Bumaye bislang vor allem durch einen Auftritt in Buschidos Video "Stress ohne Grund" vom Juli 2013. Dort schüttet er einen Benzinkanister über einen Mercedes und zündet diesen anschließend an - dies brachte ihm den Beinamen "Benzinman Ali" ein. Sein erstes Album "Voll süß aber" erschien im Juni 2014. Der Song "Stress ohne Grund" war lange in den Schlagzeilen. Unter anderem hatte der frühere Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit, der in dem Song namentlich genannt wird, Anzeige erstattet. Das Berliner Amtsgericht hatte eine Anklage gegen Bushido wegen Volksverhetzung und Gewaltdarstellung jedoch nicht zugelassen. Erst gestern hatte ein Gericht das umstrittene Lied wieder vom Index genommen, nachdem Bushido geklagt hatte. Ali Bumaye ist Neuköllner, er fühlt sich wohl am unteren Ende der Sonnenallee.

Bushido und seine Liebe zu Berlin

Seit Bushidos Solodebüt "Vom Bordstein bis zur Skyline" 2003 hat sich in Berlin viel getan - Bushido feiert sich immer noch als King des Gesamtkiez Berlin. Mit seiner Familie plant er unterdessen den Umzug von Lichterfelde ins brandenburgische Kleinmachnow. "Ich sehe mich auf jeden Fall immer noch als West-Berliner. Ich bin als Säugling nach West-Berlin gekommen, dort aufgewachsen und habe auch die Mauer noch miterlebt – wenn ich früher mal mit meiner Mutter mit der Bahn von Süden nach Norden gefahren bin, habe ich beim Blick aus dem Fenster Stacheldraht und Männer mit Kalaschnikows gesehen", erzählte Bushido zuletzt auf juice.de. Die Stadt Berlin hat ein Lied mehr. Der Sound der Stadt bleibt vielseitig.

Zur Startseite