"Festival of Lights" im Oktober Berlin strahlt wieder

6 Kommentare

Auch in diesem Herbst wird das "Festival of Lights" wieder eine Reihe Berliner Sehenswürdigkeiten wieder erstrahlen lassen. Berlin hofft auf steigende Besucherzahlen - und bietet parallel gleich noch ein zweites Lichtfest an.

Im Herbst, wenn die Bäume kahl und die Straßen früher dunkel werden, zeigt sich Berlin selten besonders schön. Dann fehlt es plötzlich an vielem, vor allem an Licht. Das „Festival of Lights“ findet deswegen immer im Herbst statt, in diesem Jahr vom 9. bis 20. Oktober und damit inzwischen zum neunten Mal.

„Mehrere tausend Lichter und Lampen sollen zum Einsatz kommen und Berlins Straßen und Plätze in ein großartiges Farbwerk eintauchen“, sagt Licht-Designer Andreas Boehlke. Mehr als 100 Häuser und Straßen werden beleuchtet. Das Brandenburger Tor und der Potsdamer Platz, Berlins Dom, Schloss Charlottenburg. Auch Fernseh- und Funkturm werden wieder bestrahlt. Am Freitag beginnt am Marlene-Dietrich-Platz zudem noch ein zweites Lichtfest: „Berlin leuchtet“. Ab Mitte kommender Woche sollen beide Veranstaltungen parallel ablaufen. Finanziert werden sie durch Sponsoren. Auch der Tagesspiegel beteiligt sich.

Birgit Zander, Initiatorin des Licht-Festivals, rechnet mit rund zwei Millionen Besuchern. Davon, schätzt der Berliner Tourismusverband, werden gut 650 000 auch in der Stadt übernachten. Viel mehr Strom als sonst solle das Lichtfestival übrigens nicht verbrauchen, beruhigt Boehlke. Straßenlaternen und Hausbeleuchtungen würden ausgeschaltet – um die Leuchtkunstwerke richtig zur Geltung kommen zu lassen. Und überhaupt komme nur Ökostrom zum Einsatz.

Alle Beiträge zum großen Lichterfest finden Sie auf unserer Festival of Lights Themenseite.

Zur Startseite