Helmut Kleebank mit Schulleiter Dvir Zuriel und dem Kassierer des Partnerschaftsvereins, Norbert Rohe. Foto: Bezirksamt
p

Kontakte mit Ashdod werden intensiviert Partner-Besuch in Israel

2 Kommentare

Die Kontakte zwischen dem Bezirk und Spandaus Partnerstadt Ashdod sollen wieder intensiviert werden. Das hat Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) bei einem Besuch in Israel mit seinem dortigen Amtskollegen Yechiel Lasri vereinbart.

Helmut Kleebank war mit einer Delegation des Spandauer Partnerschaftsvereins, in dem er selbst als Beisitzer fungiert, nach Ashdod gereist. In den Gesprächen dort habe er auch geschildert, „mit welchen Veranstaltungen wir in Spandau an den Holocaust und die ermordeten Juden in Spandau erinnern“, sagte der Bürgermeister bei der heutigen, alljährlichen Gedenkstunde am Mahnmal am Lindenufer. Hier stand die Spandauer Synagoge, die in der Reichspogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 von den Nazis niedergebrannt wurde.

Gedenkstunde am Mahnmal am Lindenufer

„Ich erwähnte dieses Mahnmal, die Stolpersteine und die Putzaktionen, die AG der Christen und Juden in Spandau“, so Kleebank. „Dass wir in Spandau diesen Teil unserer Geschichte nicht verdrängen, dass wir diese unfassbare Schuld nicht ignorieren, dass wir den Opfern posthum unseren Respekt erweisen, dass wir die uns bekannten Namen der Spandauer Opfer der Shoah präsent haben, hat unsere Gesprächspartner auf israelischer Seite sehr, sehr bewegt“.

Bürgermeister Kleebank übergab seinem Amtskollegen Yechiel Lasri Luftaufnahmen von Spandau. Foto: Bezirksamt
p

Die Spandauer Delegation besuchte in Ashdod auch die Makif Het Highschool, deren Partnerschaft mit der Bertolt-Brecht-Oberschule wieder aktiviert werden soll. Daran zeigte der Schulleiter Dvir Zuriel großes Interesse. Auch darüber hinaus möchte man die Kontakte gerade zwischen den Jugendlichen intensivieren. Helmut Kleebank denkt hier nicht nur an gegenseitige Besuche, sondern auch an Verbindungen über die sozialen Medien. Auch über einen möglichen Austausch von Behördenmitarbeitern zum gegenseitigen Kennenlernen der unterschiedlichen Verwaltungsstrukturen sprachen die Bürgermeister.

Großes Interesse zeigte Yechiel Lasri auch an einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Der 60-Jährige ist studierter Mediziner, war im Rang eines Oberstleutnants Chefarzt der israelischen Marine und leitete anschließend die innere Abteilung des Kaplan Hospitals sowie dessen Aids-Institut. Ferner gehörte der in Marokko geborene Lasri zu den Gründern des Israelisch-Andalusischen Orchesters. Seit 2008 ist er Bürgermeister der südlich von Tel Aviv gelegenen Hafenstadt, die etwa so viele Einwohner hat wie Spandau. Eine Gegeneinladung nach Spandau für das kommende Jahr wurde ausgesprochen. Dann besteht die Partnerschaft mit Ashdod 50 Jahre.

+++

Immer dienstags - unser Spandau-Newsletter

Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Sie finden uns unter www.tagesspiegel.de/Spandau, auf www.facebook.com/tagesspiegelspandau. Und unseren Bezirks-Newsletter "Leute Spandau" können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr zu Spandau