Der Bahnhof ist übersichtlich und eignet sich gerade deshalb für einen Feldversuch: Am Bahnhof Südkreuz werden modernste Überwachungskameras installiert. Foto: Thilo Rückeisp

Berliner Bahnhof Bahn testet intelligente Videoüberwachung am Südkreuz

Klaus Kurpjuweit
8 Kommentare

Die Bahn wird am Südkreuz modernste Videokameras einsetzen. Sie sollen auch Gesichter erkennen können. Auch abgestellte Gegenstände sollen registriert werden.

Die Premiere gibt’s in Berlin. Am Bahnhof Südkreuz soll die neueste Kameratechnik für die Überwachung der Station getestet werden. "Der Pilotversuch findet hier statt", sagte der Berliner Bahnchef Alexander Kaczmarek dem Tagesspiegel. Derzeit gibt es nach Angaben der Bahn noch Gespräche mit dem Bundesinnenministerium.

Diese Kamera ist ein kleines Wunderding: Sie soll durch eine Gesichtserkennung Menschen herausfiltern, die auf einer Liste von Verdächtigen gespeichert sind. Zudem soll sie abgestellte Gegenstände, etwa Koffer oder Pakete, die längere Zeit nicht bewegt wurden, registrieren. Und auch das typische Verhalten von Taschendieben soll sie erkennen.

In diesen Fällen löst die Kamera einen Alarm aus, so dass die Polizei – im Bahnhof ist es die Bundespolizei – sofort einschreiten kann. Die Aufnahmen müssen nicht ständig ausgewertet werden. Auch bisher zeichnen die meisten Kameras die Aufnahmen nur auf. Zufällig werden in den Sicherheitszentralen Bilder "live" betrachtet, wobei moderne Anlagen es ermöglichen, die Kamera zu schwenken oder Aufnahmen durch Zoomen zu vergrößern.

95 Millionen will die Bahn in den nächsten Jahren in Videotechnik investieren

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte bereits im vergangenen August angekündigt, Terrorverdächtige per Software mit Videoanlagen automatisch erkennen zu wollen. Die Bundesregierung hatte in ihrer Antwort auf eine Anfrage der Grünen mitgeteilt, man wolle den "Nutzen intelligenter Videoanalysetechnik an einem Pilotbahnhof testen".

Nun ist das Südkreuz ausgewählt worden. Die 2006 eröffnete Station ist relativ übersichtlich. Außerdem ist der Bahnhof mit rund 100 000 Besuchern "nur" der drittgrößte der Stadt; im Hauptbahnhof, den nach Angaben der Bahn täglich rund 300 000 Menschen passieren, ist das Gewusel wesentlich größer. Und Südkreuz ist ohnehin ein Experimentierbahnhof, für erneuerbare Energien ebenso wie für neue Informationssysteme.

In die Videotechnik will die Bahn kräftig investieren: 95 Millionen Euro sind für die nächsten drei Jahre vorgesehen. Bundesweit hat sie in 900 Bahnhöfen insgesamt rund 6000 Kameras installiert; 26.000 sind es in Zügen. Eine große Ausnahme ist die Berliner S-Bahn. Dort lässt die Bahn erst in den jetzt bestellten neuen Zügen Kameras einbauen.

Videoüberwachung mit Gesichtserkennung ist umstritten

Bedenken der Datenschützer hat sie allerdings noch nicht beseitigt. Vor allem die Gesichtserkennung ist umstritten, weil auch persönliche Daten gespeichert werden. Wenn die Anlagen auch noch vernetzt sind, lassen sich später Bewegungsabläufe registrieren. Hier hat das Bundesverfassungsgericht enge Grenzen vorgegeben. Selbst die automatisierte Erfassung von Auto-Kennzeichen hatten die Richter beanstandet, dabei allerdings Schlupflöcher gelassen. Möglicherweise muss vor dem Einsatz der modernen Kameras das Gesetz geändert werden.

Allerdings sieht der Datenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg, Stefan Brink, auch einen Vorteil: Mit der Software-Technik müsse nicht mehr stur 24 Stunden alles gefilmt werden. 95 bis 99 Prozent der Aufnahmen würden gleich wieder gelöscht, wenn es keinen Alarm gegeben habe, sagte Brink dem "Mannheimer Morgen."

Ein erster Test mit der Gesichtserkennung war 2006/2007 im Mainzer Hauptbahnhof gescheitert und abgebrochen worden. Die Fehlerrate war zu hoch. Inzwischen hat sich die Technik jedoch rasant weiterentwickelt, was nun zu dem neuen Versuch in Berlin führt. Einen Termin gibt es nicht.

Mehr zu Tempelhof-Schöneberg