Die Gondeln der Seilbahn fahren am 13.04.2017 in Berlin am Eröffnungstag über das Gelände der Internationalen Gartenbauausstellung. Foto: dpap

Berlin-Marzahn Wie steht es um die Sicherheit der IGA-Seilbahn?

Yunus Güllü
14 Kommentare

Nach dem Notfall bei der Rheinseilbahn rückt die Sicherheit der Anlage auf dem Marzahner IGA-Gelände in den Fokus.

Am Sonntagnachmittag hatte sich in Köln eine Gondel so verkeilt, dass die Bahn zum Stehen kam. 65 Menschen mussten stundenlang warten, bis sie befreit werden konnten. Die Räumungsarbeiten der Kölner Feuerwehr dauerten bis in die Nacht hinein.

Die Berliner Seilbahn, die im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung in diesem Jahr eröffnet wurde, wird den Bürgern bis mindestens 2020 erhalten bleiben. Auch ein längerfristiger Betrieb sei denkbar, wie IGA-Sprecherin Larissa Mayer sagt. Müssen die Berlinerinnen und Berliner eine ähnliche Panne wie in Köln befürchten?

Die Berliner Feuerwehr blickt dem Ganzen eher gelassen entgegen. Sie sei für den Ernstfall bestens vorbereitet, versichert Feuerwehrsprecher Bernd Bruckmoser. Bereits in der Planungsphase der IGA habe es Absprachen mit der Feuerwehr gegeben. Der Höhenrettungsdienst der Feuerwehr absolvierte im vergangenen Jahr eine spezifische Ausbildung für die Evakuierung von Seilbahnen im oberbayerischen Bad Tölz. Für die Evakuierung der Berliner Seilbahn habe die Feuerwehr Pläne, betont Bruckmoser. Darüber hinaus hätten die Höhenretter bereits mehrmals vor Ort den Ernstfall geprobt. Mehrere Stunden wie in Köln sollte die Rettungsaktion nicht dauern, sagt er. Es sei allerdings schwierig abzuschätzen, wie lange die Befreiung genau dauern würde.

Ersatzantrieb steht zur Verfügung

Sorgfalt sei besonders wichtig, sagte Bruckmoser weiter. Hektik sei bei den Höhenrettern sowieso komplett unangebracht, ergänzt Stephan Fleischer vom Kommunikationsstab der Feuerwehr. „Oberste Priorität hat die Sicherheit. Und Hektik geht immer auf Kosten der Sicherheit.“, so Fleischer.

Falls es mal doch zu einer Panne kommen sollte, steht zudem ein Ersatzantrieb zur Verfügung, um die Gondeln in Richtung der Station zu bringen. Menschen seien zudem nie ernsthaft in Gefahr, sie säßen nur in einer misslichen Situation fest. Die Berliner können also weiterhin beruhigt die Seilbahn nutzen. Für den Fall der Fälle hat die Feuerwehr bereits vorgesorgt.

Zur Startseite