Rohrbrüche führen nicht selten zu Verkehrseinschränkungen. (Symbolbild) Foto: Christoph Freytag
p

Berlin-Lichtenberg Sperrungen nach Rohrbruch

Michael Graupner
0 Kommentare

Bis zum 15. Januar wird die Fanningerstraße Nr. 59 bis 63 gesperrt. Danach wird bis zur Gudrunstraße gearbeitet. Auch die Tramlinie 21 ist betroffen.

Die Fanningerstraße in Lichtenberg bleibt länger gesperrt als zunächst angenommen. Ein Wasserrohrbuch hatte am Donnerstag, 16. November, mehrere Straßen im Nibelungenviertel überschwemmt. Es kam zu Einschränkungen im Bahn- und Busverkehr.

Die zu sanierende Leitung sei länger als ursprünglich gedacht, darum werde die Fanningerstraße voll gesperrt, sagte Astrid Hackenesch-Rump, Sprecherin der Berliner Wasserbetriebe. Die Sanierung erfolge in zwei Abschnitten: Zunächst wird vier Wochen lang der Abschnitt der Fanningerstraße 59 bis 63 saniert.

Nach dem 15. Januar, dem Tag des Gedenkzugs für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, werde am Teil bis zur Gudrunstraße gearbeitet. Dabei soll es auch zu Einschränkungen bei der Straßenbahnlinie 21 kommen.

Mehr zu Lichtenberg