Passt Lollapalooza hierhin? Das Charlottenburger Olympiagelände mit dem Maifeld und dem Olympiastadion. Foto: Imago
p

Berlin-Charlottenburg Bezirksamt will kein "Lollapalooza" auf dem Olympiagelände

48 Kommentare

Der Senat plant, das Musikfestival nach Charlottenburg zu holen. Dort befürchten Politiker viel Ärger um den Lärm – und beklagen, dass niemand sie gefragt habe.

„Mehr als kritisch“ sieht der Charlottenburg-Wilmersdorfer Ordnungsstadtrat Arne Herz (CDU) die geplante Ansiedlung des Musikfestivals „Lollapalooza“ auf dem Olympiagelände im kommenden Jahr. Das sagte er am Donnerstagabend in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) auf Anfrage der Grünen-Politikerin Jenny Wieland. Zuletzt fand das Festival am 9. und 10. September mit täglich rund 85.000 Besuchern am Stadtrand im brandenburgischen Hoppegarten statt. Dort kam es am ersten Tag zum Chaos bei der Abreise mit der S-Bahn, außerdem gab es Lärmschutzauflagen wegen Anwohnerbeschwerden.

Deshalb streben die Veranstalter und die Senatssportverwaltung den Umzug auf das Maifeld und ins Reiterstadion im Olympiapark an. Herz aber warnte vor der Hoffnung, dass es dort leichter werde. Bei einer zweitägigen lauten Veranstaltung rechne er mit „erheblichem Widerstand“ von Anwohnern in Westend. Denn auch gegen Konzerte in der Waldbühne habe es früher starke Proteste gegeben. Er kenne die Pläne nur aus Medien. „Das Bezirksamt hätte sich eine gemeinsame Abstimmung gewünscht.“

So sah das Musikfestival Lollapalooza vor zwei Wochen in Hoppegarten aus. Foto: Jens Kalaene/dpa
p

Über Konzerte im Olympiapark wird im Einzelfall entschieden

Ein Sprecher der Sportverwaltung kündigte an, das neue Konzept werde zu gegebener Zeit ausführlich vorgestellt. „Noch haben wir ja fast ein Jahr Zeit.“ Im Übrigen existiere „keine vertraglich festgelegte Höchstzahl“ der Konzerte oder anderen Veranstaltungen auf dem Olympiagelände. Vielmehr werde jede Genehmigung „im Einzelfall“ erteilt oder verweigert.

Seit 2015 gilt in Berlin allerdings eine überarbeitete Veranstaltungslärm-Verordnung, nach der es in der Regel höchstens 18 „störende Veranstaltungen“ pro Jahr und Ort geben darf.

Helene Fischer kommt auch (ins Stadion)

Der Terminkalender fürs Olympiastadion ist hingegen schon ziemlich dicht. Als Großereignisse stehen folgende Termine fest: Am 27. März 2018 wird dort das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und Brasilien ausgetragen, im Sommer treten dort Helene Fischer (8. Juli) und Ed Sheeran (19. Juli) auf. Vom 7. bis 12. August findet dort die Europameisterschaft der Leichtathleten statt. Nicht zu vergessen: all die Heimspiele von Hertha BSC in der Bundesliga und vielleicht im Europapokal, das DFB-Pokalfinale und Events wie die Pyronale. Das Festival „Lollapalloza“ wird im Olympiastadion bereits offiziell gelistet.

Lollapalooza war ursprünglich im Jahr 1991 in den USA entstanden. 2015 wurde das Festival erstmals auch in Europa ausgerichtet, nämlich auf dem früheren Flughafen Tempelhof. 2016 traten die Musiker im Treptower Park auf. Nach Hoppegarten wäre der Olympiapark also schon der vierte Veranstaltungsort in der Region Berlin.

Mehr zu Charlottenburg-Wilmersdorf