Stephan Brandner verlässt nach einer Pressekonferenz den Raum. Foto: imago images/Jens Jeske
© imago images/Jens Jeske

Umstrittener AfD-Politiker Studentenverbindung will Stephan Brandner ausschließen

Hermann Horstkotte

Der AfD-Politiker ist "Alter Herr" einer katholischen Studentenverbindung. Die will ihn jetzt wegen Äußerungen zum Terroranschlag in Halle ausschließen.

Jetzt soll der umstrittene AfD-Politiker Stephan Brandner auch aus seiner alten Studentenverbindung ausgeschlossen werden. „Warum lungern Politiker mit Kerzen in Moscheen und Synagogen herum?“ Unter anderem für diesen furchtbaren Twitter-Satz nach dem Attentat auf das jüdische Gotteshaus in Halle Anfang Oktober war der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner in der vergangenen Woche als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag abgewählt worden.

Der Bonner Anwalt Raimund Wimmer, langjähriger Rechtsprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin, hatte zuvor bereits den Ausschluss Brandners auch aus einer Studentenverbindung gefordert. Brandner ist „Alter Herr“ der Regensburger Agilolfia, benannt nach dem urbairischen Adelsgeschlecht der Agilolfinger. Wimmer gehört einer anderen katholischen Studentenverbindung, aber derselben Dachorganisation wie Brandner an, dem „Kartellverband katholischer Studentenvereine“ (KV).

Nicht zuletzt wegen seiner jüdischen Vorfahren empfinde er Brandners Mitgliedschaft in der traditionsreichen Studentenverbindung als „unerträglich“, sagte Wimmer jetzt dem Tagesspiegel. Er habe den Ausschluss des „KV-Bruders“ deshalb schon länger verlangt – bislang vergeblich.

Dachverband verurteilt Äußerungen "auf das Schärfste"

Doch jetzt teilt die Regensburger Vereinigung auf Nachfrage dieser Zeitung mit: „Wir verurteilen die Äußerungen Stephan Brandners insbesondere zu dem Terroranschlag in Halle auf das Schärfste.“ Sie seien mit christlichen Grundsätzen unvereinbar. In ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte habe noch kein Ausschlussverfahren gegeben.

Gegen Brandner solle ein solches Verfahren jetzt aber „nach rechtsstaatlichen Prinzipien“ durchgeführt werden. Zum freiwilligen Austritt sei der AfD-Politiker nicht bereit, heißt es im Kartellverband. Brandner selber war für eine aktuelle Stellungnahme nicht erreichbar.

Zur Startseite