Tagesspiegel Plus - jetzt gratis testen
Müll liegt am Strand Capurro in der Bucht von Montevideo. Foto: Matilde Campodonico/AP/dpa
© Matilde Campodonico/AP/dpa

Todeszonen haben sich vervierfacht In den Weltmeeren wird der Sauerstoff knapp

Unsere Meere sind in einem schlechten Zustand. Darauf hat eine neue Studie der Union for the Conservation of Nature hingewiesen. Es gibt auch gute Nachrichten.

In einem atemberaubenden Tempo geht den Weltmeeren der Sauerstoff verloren. Experten warnen davor, dass die Ausbreitung sogenannter "Todeszonen" durch die globale Erwärmung weiter zunehmen wird. Haie, Thunfische und viele weitere Fischarten sind durch den Verlust von lebenswichtigen Ökosystemen bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt die International Union for the Conservation of Nature, die diese Ergebnisse am Samstag auf der UN-Klimakonferenz in Madrid vorgestellt hat. Das berichtete die britische Zeitung „The Guardian“.

Dem Bericht zufolge haben sich die Todeszonen - also vollkommen sauerstofffreie Gebiete - in den letzten fünfzig Jahren vervierfacht. Auch die Zunahme von Gebieten mit kritisch niedrigem Sauerstoffgehalt habe stark zugenommen. Noch in den 60er Jahren habe man 45 Gebiete ausmachen können. Heute seien es weit über 700.

Es gebe Hinweise darauf, dass erschöpfte Niveaus die Fische dazu zwingen, sich an die Oberfläche und in flachen Meeresgebieten zu bewegen, wo sie anfälliger für die Fischerei sind. Einige Meeresgebiete haben von Natur aus einen geringeren Sauerstoffgehalt als andere, aber diese sind noch anfälliger für Schäden, wenn ihr Sauerstoffgehalt weiter abnimmt, so die Autoren des Berichts. Arten wie Quallen, einige Tintenfische und Meeresmikroben, die weniger Sauerstoff vertragen, können auf Kosten der Fische gedeihen und das Gleichgewicht der Ökosysteme stören. Die natürlichen ozeanischen Kreisläufe von Phosphor und Stickstoff sind ebenfalls gefährdet.

Meere leiden unter Überfischung und zunehmenden Plastikmüll

Das Problem der Todeszonen ist seit Jahrzehnten bekannt, aber es wurde wenig unternommen, um es anzugehen. Die Landwirte tragen selten die Hauptlast des Schadens, der hauptsächlich die Fischereiflotten und Küstengebiete betrifft. Vor zwei Jahren wurde festgestellt, dass die Fleischindustrie in den USA für eine massive Todeszone im Golf von Mexiko verantwortlich ist, die mehr als 13.000 Quadratkilometer misst.

Die Weltmeere werden bereits überfischt und von einer steigenden Flut von Plastikmüll und anderen Schadstoffen heimgesucht. Die Meere sind etwa 26% saurer als in vorindustriellen Zeiten, da sie das überschüssige Kohlendioxid in der Atmosphäre absorbieren. Ein niedriger Sauerstoffgehalt ist auch mit einer globalen Erwärmung verbunden, da das wärmere Wasser weniger Sauerstoff enthält und die Erwärmung eine Schichtung bewirkt, so dass weniger Sauerstoff in sauerstoffreichen und sauerstoffarmen Schichten vermischt wird. Es wird erwartet, dass die Ozeane bis zum Ende dieses Jahrhunderts etwa 3-4% ihres Sauerstoffs verlieren.

Gleichzeitig versuchen die Macher der Studie, auf die Wichtigkeit der Ozeane für die globale Stabilität hinzuweisen. Der Schutz des Meereslebens könnte dazu beitragen, dass die Ozeane besser funktionieren, mehr Kohlenstoff aufnehmen und Barrieren gegen Meeresspiegelanstiege und Sturmfluten in Form von Korallenriffen und Mangrovensümpfen bilden.

"Ein gesunder Ozean kann den Klimawandel erheblich verlangsamen"

"Ein gesunder Ozean mit zahlreichen wildlebenden Tieren kann den Klimawandel erheblich verlangsamen", sagte Dr. Monica Verbeek, die Geschäftsführerin der Gruppe Seas at Risk. „Bisher hat die Fischerei die größten Auswirkungen auf die Meeresumwelt. Das Ende der Überfischung ist eine schnelle und umsetzbare Maßnahme, mit der die Fischpopulation wiederhergestellt, widerstandsfähigere Meeresökosysteme geschaffen, die CO2-Belastung verringert und die Kohlenstoffbindung erhöht sowie rentablere Fischereien und blühende Küstengemeinden gefördert werden. “

"Ein Ende der Überfischung würde den Ozean stärken und ihn in die Lage versetzen, dem Klimawandel standzuhalten und marine Ökosysteme wiederherzustellen - und das ist jetzt möglich", erklärte Rashid Sumaila, Professor und Direktor der Abteilung für Fischereiökonomie an der University of British Columbia. "Die Krise in unserer Fischerei, in unseren Ozeanen und in unserem Klima ist kein Problem, das sich gegenseitig ausschließt. Wir müssen unbedingt umfassende Lösungen finden, um sie anzugehen."

Zur Startseite