Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Am Montag dürften in London auch die letzten Masken fallen. Wissenschaftler warnen eindringlich davor. Foto: Henry Nicholls/Reuters
© Henry Nicholls/Reuters

Update Täglich tausend neue Corona-Patienten? Mehr als 1200 Wissenschaftler warnen Großbritannien vor „unethischem Experiment“

Trotz einer Sieben-Tage-Inzidenz von fast 400 will die britische Regierung am Montag weiter lockern. Corona-Experten raten ihr erneut eindringlich davon ab.

Internationale Experten warnen Großbritannien davor, die Corona-Restriktionen wie geplant am kommenden Montag, 19. Juli, aufzuheben. Mehr als 1200 Wissenschaftler machen ihre Position mit einem im renommierten Journal „The Lancet“ veröffentlichen Brief deutlich und sprechen von einer Gefahr für die Welt und einem Nährboden für Virus-Varianten, gegen die die Impfstoffe nicht wirken

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Wir glauben, dass die Regierung ein gefährliches und unethisches Experiment anfängt und appellieren daran, die geplanten Öffnungen zu pausieren“, heißt es in dem Brief.

„Die Welt betrachtet die derzeitige vermeidbare Krise, die sich in Großbritannien entfaltet“, sagte die Epidemiologin Deepti Gurdasani von der Queen Mary University of London am Freitag beim Treffen der Wissenschaftler.

Auf Twitter schrieb sie außerdem: „Um es klar zu machen: Wir leben in einem Land, in dem unsere Regierung Schritte unternimmt, die junge Menschen einem Virus maximal auszusetzen, das chronische Krankheiten mit sich bringen kann.“

Auch der medizinische Berater der britische Regierung von Premier Boris Johnson warnt. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen könne innerhalb weniger Wochen ein „ziemlich beängstigendes“ Niveau erreichen, sagt Chris Whitty. „Wir sollten nicht unterschätzen, dass wir überraschend schnell wieder in Schwierigkeiten geraten könnten.“

Auch wegen des Impfprogramms stehe Großbritannien zwar gut da. Aber, so Whitty: „Wir sind noch nicht aus dem Gröbsten raus.“ Ein wissenschaftliches Beratergremium geht von mindestens 1000 Corona-Patienten aus, die täglich in Kliniken kommen, wenn die Lockerungen in England in Kraft treten.

Ab Montag können Briten auf Maske und Abstand verzichten

Die britische Regierung will die Restriktionen am Montag so weit lockern, dass es weitestgehend nicht mehr nötig sein wird, eine Maske zu tragen und Abstand zu halten. Auch dürfen Nachtclub wieder öffnen und es gilt bei Veranstaltungen keine Obergrenze für Teilnehmer mehr. Johnson selbst hatte zuvor gewarnt, dann jede Vorsicht über Bord zu werfen.

Der Premier hatte sich allerdings zuversichtlich gezeigt, dass „das Schlimmste“ hinter dem Land liege, „wenn wir vorsichtig sind und diese Krankheit und ihre andauernde Bedrohung weiterhin respektieren“. Sein medizinischer Berater Whitty zeigt sich überzeugt, dass die meisten Menschen sich weiterhin rücksichtsvoll verhalten würden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Großbritannien Tagesspiegel-Zahlen zufolge mittlerweile bei fast 400, unter jungen Menschen sogar um einiges höher. Am Freitag meldeten die Behörden erstmals seit einem halben Jahr mehr als 50.000 Neuinfektionen binnen eines Tages

Rund 3800 Personen werden aufgrund einer Corona-Erkrankung in Krankenhäusern behandelt, die Tendenz zeigte in den vergangenen Wochen wieder steil nach oben. Dem entgegen steht, dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Bevölkerung komplett geimpft ist, rund zwei Drittel haben zumindest eine Dosis erhalten. (mit dpa)

Zur Startseite