Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Kommen die Corona-Lockerungen in Deutschland zu früh? Foto: dpa/Frank Rumpenhorst
© dpa/Frank Rumpenhorst

Update Reproduktionszahl jetzt bei 0,9 Corona-Ansteckungsrate in Deutschland steigt wieder

Das RKI schätzt, dass die Reproduktionszahl bei 0,9 liegt. Damit ist sie gefährlich nahe an einem Wert, der ein exponentielles Wachstum zur Folge hätte.

Die Ansteckungsrate in Deutschland steigt wieder. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montagabend in ihrem täglichen Lagebericht veröffentlicht, liegt die Reproduktionszahl R derzeit bei 0,9. Am 16. April hatte das RKI noch eine Reproduktionszahl von 0,7 angegeben.

Die Reproduktionszahl beziffert, wie viele weitere Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt. Derzeit stecken also zehn Infizierte im Schnitt neun weitere Personen an. Politisches Ziel ist es, die Reproduktionszahl unter eins zu halten. Steigt sie darüber, kommt es zu einem exponentiellen Anstieg der Infektionsfälle und das Gesundheitssystem könnte überlastet werden.

Die Basisreproduktionszahl R0 gibt in der Infektionsepidemiologie an, wie viele Andere ein Infizierter ohne Gegenmaßnahmen durchschnittlich ansteckt, wenn niemand immun ist. Die Angaben für das neuartige Coronavirus gehen von 2 bis etwas über 3 bei einer ungebremster Ausbreitung.

Die effektive Reproduktionszahl R gibt an, wie viele Andere ein Infizierter ansteckt, nachdem Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen wurden oder ein Teil der Population bereits immun ist.

Niedrige Ansteckungsrate nur wegen Osterwoche?

Der Epidemiologe Michael Meyer-Hermann hatte am Sonntag in der Talkshow "Anne Will" bezweifelt, dass die Reproduktionszahl in Deutschland wirklich auf 0,7 abgesunken war. Er bezeichnete diesen relativ niedrigen Wert, der vielen Hoffnung gemacht hatte, als "Artefakt der Osterwoche". Er sei künstlich entstanden, da in der Osterwoche weniger Fälle gemeldet worden seien. R werde aber wieder ansteigen, zumal es an den Ostertagen vermutlich mehr soziale Kontakte als sonst gegeben habe.

Das RKI zählt die elektronisch von den Gesundheitsämtern übermittelten Fälle, daher kann es im Vergleich zu anderen Zählweisen zu einem Verzögerungseffekt bei den Angaben kommen, insbesondere an Feiertagen und Wochenenden. Bereits am Samstag war R wieder auf 0,8 gestiegen.

Die Zahl sei also kein Grund zur Erleichterung, sagte Meyer-Hermann. Wenn R bei um 1 bleibe, werde man sich "über einen sehr langen Zeitraum mit Beschränkungen auseinandersetzen müssen", so der Epidemiologe, der an einem Stellungnahem der Helmholtz-Initiative zum Umgang mit der Coronakrise mitgearbeitet hat. Es bestehe außerdem ständig die Gefahr einer zweiten Infektionswelle, wenn R auf über eins steigt.

Interaktive Karte

[Auf dem Handy und Tablet wissen Sie mit unserer runderneuten App immer Bescheid. Sie lässt sich hier für Apple-Geräte herunterladen und hier für Android-Geräte.]

Meyer-Hermann plädiert dafür, die Reproduktionszahl jetzt durch harte Kontakteinschränkungen über mehrere Wochen auf einen Wert von 0,3 oder 0,2 herunterzudrücken und die verbleibenden Fälle dann genau zu kontrollieren. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen, die Bund und Länder vergangene Woche beschlossen hatten, hält er deshalb für zu früh.

RKI-Vizepräsident warnt vor zweiter Welle

Der Vizepräsident des RKI Lars Schaade sagte am Dienstag in Berlin, dass man die Reproduktionszahl dauerhaft unter eins drücken müsse. Sie müsse deutlich darunter liegen, weil die Fallzahlen relativ hoch seien und die Neuinfektionen nur so sinken können. Er sagte auch, dass R stark regional schwankt und auch die Schätzungen des RKI einer gewissen Unsicherheit unterliegen.

Den Kompromiss von Bund und Ländern nannte Schaade "ganz vernünftig. Es ginge jetzt darum, dass die Zahlen "in einem sicheren Bereich" bleiben. Die Reproduktionszahl lasse sich aber schwer steuern, sagte er. "Eine Wegnahme von Maßnahmen kann eben auch leicht zu einem Überschießen der Reproduktionszahl führen." Zudem sei das System sehr träge, der Effekt eines Gegensteuerns sei erst einige Wochen später bemerkbar.

Es bestehe die große Gefahr einer zweiten Welle, wenn kontaktbeschränkende Maßnahmen jetzt vorschnell zurückgenommen werden. Die Reproduktionszahl könnte schnell wieder auf 2 oder 3 springen. "Wenn wir alle weiter jetzt so tun, als ob das Problem überwunden wäre, werden wir wieder einen Ausbruch haben. Das ist ziemlich sicher", sagte Schaade.

Vor einer zweiten Infektionswelle hatte auch der Charité-Chefvirologe und Coronavirus-Experte Christian Drosten gewarnt. Ein Faktor, der wenig beachtet würde, sei die Ausbreitung des Virus unter dem Deckel der bestehenden Maßnahmen. Breitet sich das Virus jetzt unbemerkt aus, könnte es zu einem späteren Zeitpunkt an vielen Orten zeitgleich ausbrechen, sagte er im NDR-Podcast. Dadurch könnte eine Infektionswelle mit unerwarteter Wucht entstehen.

Merkel rechnete vor, was eine steigende Reproduktionszahl bewirkt

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits vergangene Woche vorgerechnet, welche verheerende Auswirkungen etwa eine Reproduktionszahl von 1,1 oder 1,2 haben könnte. "Der Spielraum ist klein", sagte sie. Bei einer Rate von 1,1 käme Deutschland im Oktober an die Belastungsgrenze des Gesundheitssystems, bei 1,2 schon im Juli.

Am Montag bekräftigte sie, dass Deutschland noch am Anfang der Pandemie stehe. "Wir dürfen uns keine Sekunde in Sicherheit wiegen", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. Auf zu starke Lockerungen könnte ein zweiter Lockdown folgen. "Es wäre jammerschade, wenn wir sehenden Auges in einen Rückfall gehen", sagte Merkel.

[Verfolgen Sie alle neuen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Liveblogs zum Virus weltweit und zum Virus in Berlin.]

Nach offiziellen Angaben des RKI ist die Zahl der Infizierten in Deutschland binnen eines Tages um 1785 auf 143.457 gestiegen. Zudem seien 194 weitere Menschen gestorben, insgesamt liege die Totenzahl damit am Dienstag (Stand 0 Uhr) bei 4598. Etwa 95.200 an Covid-19 Erkrankte seien inzwischen genesen, das sei ein Plus von 3700 im Vergleich zum Vortag.

Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen live aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gibt es in Deutschland derzeit mehr als 147.000 nachgewiesene Infektionsfälle und mehr als 4862 Tote. 

Zur Startseite