Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler/dpa
© Boris Roessler/dpa

Möglicherweise rassistisch motiviert Afghanischer Junge in Chemnitz angeschossen

In Chemnitz ist ein zehnjähriger Junge mit einem Plastikgeschoss verletzt worden. Die Polizei schließt ein rassistisches Motiv nicht aus.

Ein zehnjähriger Junge ist in Chemnitz angeschossen und am Bein verletzt worden. Das Kind wurde am Mittwoch wohl von einem Unbekannten mit einer Druckluftwaffe angeschossen, wie die Polizei in Chemnitz am Freitag mitteilte. Das Geschoss, eine Plastikkugel, traf den Jungen am Bein und hinterließ eine blutende Wunde. Er wurde ambulant behandelt.

Die Polizei schließe ein rassistisches Motiv nicht aus. Das Kind hat die afghanische Staatsbürgerschaft. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung übernommen, aber der Schütze sei noch unbekannt.

Laut Polizei ereignete sich die Tat am Mittwochnachmittag im Ortsteil Sonnenberg. Bei der Spurensuche fand die Polizei das Plastikgeschoss, das der Unbekannte auf den Jungen abgefeuert haben soll.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die sich am Mittwoch in der Nähe des Tatortes aufgehalten haben. (dpa/AFP)

Zur Startseite