Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
SpaceX Falcon 9 Rakete beim Start der Axiom Mission 1 (Ax-1) Foto: Joel KOWSKY / NASA / AFP
© Joel KOWSKY / NASA / AFP

Mission „Ax-1“ Erste private Mission zur ISS gestartet

Erstmals ist eine ganze private Crew zur Raumstation ISS gestartet. Rund eine Woche lang sollen die vier Teilnehmer dort bleiben.

Die erste private Mission zur Internationalen Raumstation ISS ist gestartet. Die vier Teilnehmer der „Ax-1“-Mission hoben am Freitag mithilfe einer „Falcon 9“-Rakete in einer „Crew Dragon“-Raumkapsel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab, wie Live-Bilder zeigten.

Nasa-Chef Bill Nelson sprach von einem „historischen Start“ und einer „neuen Ära der bemannten Raumfahrt“. Der Start war zuvor mehrfach verschoben worden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können]

Am Samstag wurde die erste komplett private Crew - bestehend aus dem spanisch-amerikanischen Astronauten Michael López-Alegría, dem US-Unternehmer Larry Connor, dem israelischen Unternehmer Eytan Stibbe und dem kanadischen Investor Mark Pathy - an der ISS erwartet.

Organisiert wird das Ganze vom privaten Raumfahrtunternehmen Axiom in Zusammenarbeit mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa und Elon Musks Firma SpaceX. Einzelne Weltraum-Touristen hat es auf der ISS schon mehrfach gegeben, bei der sogenannten „Ax-1“-Mission handelt es sich aber um die erste komplett private Crew.

Aktuell beliebt bei Tagesspiegel Plus:

Die vier Axiom-Flieger sollen rund eine Woche lang auf der ISS bleiben und dort wissenschaftliche Experimente durchführen. Unter anderem werden sie dort auch auf den deutschen Astronauten Matthias Maurer treffen, der seit November auf der ISS ist und noch bis Ende April bleiben soll.

Für den Flug sollen die Mitflieger Medienberichten zufolge jeweils rund 55 Millionen Dollar (etwa 50 Millionen Euro) bezahlt haben. (dpa)

Zur Startseite