Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eine Dosis des Moderna-Impfstoffes. Foto: REUTERS/Dado Ruvic
© REUTERS/Dado Ruvic

Exklusiv Für Babys ab sechs Monaten Moderna beantragt EU-Zulassung für Impfstoff für Kleinkinder

Der Moderna-Impstoff soll nun auch Kindern zwischen sechs Monaten und fünf Jahren verabreicht werden. Das US-Unternehmen beantragte am Freitag die Zulassung.

Moderna hat die Zulassung seines COVID-19-Impfstoffs für Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahren bei der Europäischen Arzneimittelagentur beantragt. Das teilte das Unternehmen dem Tagesspiegel mit.

Bereits am Donnerstag hatte Moderna eine Notfallzulassung in den USA beantragt. Im März hatte Moderna als erster Hersteller von COVID-19-Impfstoffen Daten zu einem Vakzin für Kleinkinder vorgelegt.

„Wir glauben, dass unser Impfstoff in der Lage sein wird, diese wichtige Altersgruppe vor SARS-CoV-2 zu schützen, was für unseren weiteren Kampf gegen COVID-19 unerlässlich ist und von den Eltern und Betreuern dieser Kinder besonders begrüßt wird“, teilte Stephane Bancel, Chief Executive Officer bei Moderna, mit. In der EU ist der Moderna-Impfstoff Spikevax bisher nur für Kinder ab sechs Jahren zugelassen.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Kinder zwischen sechs Monaten und fünf Jahren erhalten im Abstand von vier Wochen ein Viertel der Erwachsenendosis. Wie Paul Burton, Chief Medical Officer bei Moderna, dem Tagesspiegel sagte, führe das zu einem gleichen Antikörperspiegel wie bei Erwachsenen und „einem sehr guten Schutz“.

Allerdings lag die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen symptomatische Erkrankungen bei etwa 40 bis 50 Prozent und damit unter dem üblichen Wert. „Mit dem Moderna-Impfstoff konnten wir oft eine Wirksamkeit von 95 oder 100 Prozent feststellen“, so Burton.

[Lesen Sie auch: Schlecht vorbereitet für den Corona-Herbst: Berlin hat 300 Intensivbetten weniger – und es fehlen Daten (T+)]

Als Grund für die geringere Wirksamkeit nennt er den Studienzeitpunkt. Die Daten wurden von Oktober bis Februar erhoben, als die Omikron-Variante dominierte. Diese unterscheide sich sehr von dem ursprünglichen Virus, erklärte Burton.

Die gute Nachricht sei aber, dass ausreichend hohe Mengen an Antikörpern vorhanden seien, um vor COVID-19 zu schützen. Zudem sei das Vakzin sicher und gut verträglich. Dennoch geht er davon aus, dass auch Kinder eine Booster-Impfung brauchen.

Derzeit forscht das Unternehmen, ob Kinder eine weitere Dosis mit dem bewährten Spikevax-Impfstoff bekommen sollten oder einen neuen bivalenten Impfstoff, der Spikevax und eine omikronspezifische mRNA kombiniert.

Zur Startseite