Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eine Frau sitzt in Kiew mit einem Gesichtsschild neben gemalten Bildern. Foto: dpa/Serg Glovny/ZUMA Wire
© dpa/Serg Glovny/ZUMA Wire

Forscher modellieren Verbreitung von Tröpfchen Gesichtsvisiere sind weniger sicher als Masken

Wer Plastikvisiere anstelle von Masken trägt, könnte andere gefährden. Das haben Forscher in Japan herausgefunden.

Vor allem in Dienstleistungsbereichen werden oftmals anstelle von Masken Gesichtsschutzschilder aus Kunststoff als Mund-Nasen-Bedeckung verwendet. Doch die Plastikvisiere tragen wenig zur Eindämmung mikroskopisch kleiner Partikel bei, wie Forscher des japanischen Riken Center for Computational Science in Kobe nun herausfanden. Dafür modellierten sie die Diffusion von Atemaerosolen auf dem japanischen Hochleistungscomputer "Fugaku", der derzeit als der schnellste der Welt gilt.

Die Schilder könnten zwar den Träger vor Tröpfchen anderer schützen, die etwa beim Sprechen, Singen oder Niesen entstünden, seien aber nahezu wirkungslos, wenn es darum gehe, andere Personen vor den Tröpfchen des Trägers zu schützen, erklärte Makoto Tsubokura, Professor an der Universität Kobe.

Demnach würden die Schutzschilder verhindern, dass einige große Tröpfchen verbreitet werden, aber sie könnten keine Tröpfchen von fünf Mikrometern oder kleiner abhalten, wie die Simulation der Forscher ergab. Ein Mikrometer entspricht einem Millionstel eines Meters. Fast 100 Prozent der Tröpfchens dieser Größe seien bei der Simulation entwichen.

Für die Simulation wurden zehntausende Tröpfchen mit unterschiedlichen Größen verwendet. Vor allem kleinere Tröpfchen von weniger als 20 Mikrometern seien durch die Visiere nicht abgehalten worden.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Tsubokura warnte davor, die Schilder als Alternative zu Masken verwenden. "Nach den Ergebnissen der Simulation zu urteilen, ist die Wirksamkeit von Gesichtsschutzmasken bei der Verhinderung der Ausbreitung von Tröpfchen aus dem Mund einer infizierten Person im Vergleich zu Masken leider begrenzt", sagte der Forscher der britischen Zeitung "Guardian".

Menschen, die etwa aus gesundheitlichen Gründen keine Maske. sondern nur Gesichtsvisiere tragen könnte, sollten dies nur im Freien machen oder in Räumen, die gut durchgelüftet werden.  

Zur Startseite