Tagesspiegel Plus - jetzt gratis testen
So wie hier im Jahr 2019 wird auch jetzt in Clubs am Goldstrand gefeiert. Foto: Imago Images/Est&Ost/Ioana Moldovan
© Imago Images/Est&Ost/Ioana Moldovan

Live Coronavirus in Deutschland und der Welt Reisewarnung für „Bulgariens Ballermann“ Goldstrand

Auch Regionen in Rumänien Risikogebiete + Am dritten Tag in Folge mehr als 1000 Neuinfektionen + Millionen Amerikanern droht eine Zwangsräumung + Der Newsblog.

Wegen eines deutlichen Anstiegs von Coronavirus-Infektionen in Bulgarien und Rumänien warnt die Bundesregierung nun vor touristischen Reisen in mehrere Regionen der beiden EU-Länder. Dazu zählt auch die bulgarische Touristenhochburg Warna mit dem auch bei deutschen Urlaubern beliebten Urlaubsort Goldstrand. Nach der Schließung des bei deutschen Touristen beliebten „Ballermann“ auf Mallorca wegen exzessiver Partys hatte es auch vom Goldstrand vermehrt Berichte über ausgelassene Feiern in Bars und Clubs gegeben (mehr im Newsblog weiter unten).

Weitere Nachrichten: Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland liegt den dritten Tag in Folge über der Schwelle von 1000 neuen Fällen. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 1122 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215.336 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert.

Wegen der Corona-Krise droht Wissenschaftlern zufolge zwischen 30 und 40 Millionen Mietern in den USA in den kommenden Monaten eine Zwangsräumung. Damit könnten bis zu 43 Prozent aller Miethaushalte betroffen sein, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Studie.

Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Samstagmorgen in Deutschland 9601 aktive Fälle. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität zufolge mehr als 19,3 Millionen Infektionsnachweise, mehr als 721.000 Menschen starben an oder in Verbindung mit dem Coronavirus.

Mehr zum Coronavirus:

Zur Startseite