Blick auf die Stadt München. Foto: picture alliance / dpa
© picture alliance / dpa

Live Coronavirus in Deutschland München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein

Corona-Fälle in München steigen weiter + Tschechiens Gesundheitsminister tritt zurück + Teile Madrids sind wieder im Lockdown + Der Newsblog.

Zur Eindämmung des Coronavirus hat die Stadt München eine Maskenpflicht auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen der Innenstadt beschlossen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Krisenstabes der Stadt, der am Montagvormittag wegen der anhaltend hohen Infektionszahlen getagt hatte. (mehr dazu im Newsblog unten)

Weitere Nachrichten:

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen hat der tschechische Gesundheitsminister Adam Vojtech seinen Rücktritt erklärt. Er wolle neuen Raum für die Lösung der Krise eröffnen, sagte der 33-Jährige am Montag. Zuvor hatte die Kritik am Krisenmanagement der Regierung aus Populisten und Sozialdemokraten an Schärfe zugenommen. Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen war am vorigen Donnerstag auf den bisherigen Rekordwert von knapp 3130 gestiegen.

In Teilen der spanischen Hauptstadt Madrid sind am Montag neue strenge Corona-Beschränkungen in Kraft getreten. Die Maßnahmen gelten für zwei Wochen und betreffen rund 850.000 Menschen in überwiegend ärmeren Stadtteilen im Süden der Stadt sowie in südlichen Vororten. Die Einwohner dürfen die Bezirke nicht mehr verlassen. Ausnahmen gelten nur für den Weg zur Arbeit, zum Arzt und um Kinder zur Schule zu bringen.

Allein in Nordrhein-Westfalen sind im Zuge der Corona-Pandemie aktuell knapp 7000 Schüler und rund 580 Lehrer in Quarantäne. Vier Schulen sind wegen der Pandemie komplett geschlossen, dazu kommen 106 Teilschließungen.

Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Montagmorgen 19.701 aktive Fälle. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität zufolge mehr als 30,9 Millionen Infektionsnachweise, mehr als 959.000 Menschen starben an oder in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung.

Mehr zum Coronavirus:

Zur Startseite