Tagesspiegel Plus - jetzt gratis testen
Neuseelands Premierministerin Jacinda Adern bei einer Wahlkampfveranstaltung am 8. August. Masken scheinen in Neuseeland nicht mehr nötig zu sein. Foto: imago images/AAP
© imago images/AAP

Corona in Deutschland und der Welt Neuseeland seit hundert Tagen ohne Neuinfektionen

WHO lobt Neuseeland + Weltweit am meisten positiv Getestete + EU-Gesundheitskommissarin optimistisch bei Impfstoffentwicklung + Der Newsblog.

In Neuseeland ist die Übertragung des Coronavirus in der Bevölkerung seit hundert Tagen gestoppt. Obwohl seitdem keine Neuansteckungen mehr verzeichnet wurden, warnten die Gesundheitsbehörden vor Nachlässigkeit. Derzeit gibt es nach offiziellen Angaben noch 23 aktive Infektionsfälle im Land. Die Infizierten steckten sich aber nicht in Neuseeland an, sondern wurden bei der Einreise positiv getestet und in Quarantäne-Einrichtungen untergebracht. (mehr im Newsblog weiter unten)

Weitere Nachrichten:
USA, Brasilien, Indien: Alle diese Länder überschritten an diesem Wochenende eine weitere Millionen-Marken. Indien meldete als drittes Land am Freitag mehr als zwei Millionen Infizierte. Die USA haben die fünf Millionen-Schwelle überschritten, Forscher rechnen hier bis Dezember mit fast 300.000 Corona-Toten und Brasilien meldet mittlerweile drei Millionen Corona-Infizierte.

Nach Einschätzung von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides könnte der erste Impfstoff gegen Covid-19 in rund sechs Monaten zur Verfügung stehen. "Auch wenn Vorhersagen zum jetzigen Zeitpunkt noch riskant sind, haben wir doch gute Hinweise, dass der erste Impfstoff gegen Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres verfügbar sein wird", sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides dem "Handelsblatt".

Die aktuellen Zahlen: Für Deutschland trägt der Tagesspiegel die Zahlen aus allen Landkreisen zusammen. Demnach gab es Stand Sonntagabend in Deutschland 10.051 aktive Fälle. Weltweit gibt es der Johns-Hopkins-Universität zufolge mehr als 19,6 Millionen Infektionsnachweise, rund 728.000 Menschen starben an oder in Verbindung mit dem Coronavirus.

Mehr zum Coronavirus:

Ein Mann in Texas wird mit Corona-Symptomen in ein Krankenhaus gebracht. Foto: John Moore/AFP Vergrößern
Ein Mann in Texas wird mit Corona-Symptomen in ein Krankenhaus gebracht. © John Moore/AFP
Zur Startseite