Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Anne Kjaer Bathel, Gründerin und Geschäftsführerin ReDI School of Digital Integration Foto: TEDx Berlin Salon 2016
© TEDx Berlin Salon 2016

Zum Girls'Day: Macht es anders! Was erfolgreiche Unternehmerinnen Mädchen bei der Jobwahl raten

Von wegen Männersache: MINT-Berufe sind kreativ und bieten viele Karrieremöglichkeiten. Sechs Geschäftsführerinnen machen jungen Frauen Mut .

Anne Kjaer Bathel: „Als Kind wollte ich Korrespondentin werden, reisen und Geschichten aus dem Ausland erzählen, um zu inspirieren. „Ich habe das nie versucht, also sollte ich es können“, sagt Pippi Langstrumpf – mit dieser Einstellung ist sie bis heute mein Vorbild. Mein Rat: Beginnt, bevor Ihr bereit seid. Ihr lernt, indem Ihr es tut. Fragt um Hilfe! Ihr müsst keine Expertinnen sein, aber wissen, was ihr nicht wisst.“

Karolina Decker, Gründerin und Geschäftsführerin der Finanzplattform FinMarie GmbH Foto: Dominik Tryba Vergrößern
Karolina Decker, Gründerin und Geschäftsführerin der Finanzplattform FinMarie GmbH © Dominik Tryba

Karolina Decker: „Mathe und Finanzen sind Männersache – solche Klischees werden zur Leistungsbremse, denn sie müssen nicht einmal der eigenen Überzeugung entsprechen, beeinflussen aber trotzdem bereits in der Schule die Fächerwahl. Mein Ziel als Gründerin ist die finanzielle Unabhängigkeit von Frauen und Mädchen. Ich bestärke sie: Macht es anders und handelt mutig! Ihr verändert die Welt!“

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Sadia Shakil, Informatikerin und geschäftsführende Gesellschafterin Axtrion GmbH & Co. KG Foto: Kay Michalak Fotoetage Vergrößern
Sadia Shakil, Informatikerin und geschäftsführende Gesellschafterin Axtrion GmbH & Co. KG © Kay Michalak Fotoetage

Sadia Shakil: „Meine Eltern haben nie eine Idee als ,verrückt’ abgetan. Für das IT-Studium entschied ich mich wegen der Dynamik, der Abwechslung und der Karrierechancen. Mädchen kann ich nur motivieren, sich nicht von Stereotypen beeinflussen zu lassen, sich selbst zu vertrauen. In der digitalen (Arbeits-)Welt können Frauen mit einer Kombination aus Technologie-Know-how und Soft Skills prägende Köpfe sein.“

Bettina Kretschmer, Ingenieurin und Geschäftsführerin CONTALL Container- & Behälterbau Kretschmer GmbH Foto: privat Vergrößern
Bettina Kretschmer, Ingenieurin und Geschäftsführerin CONTALL Container- & Behälterbau Kretschmer GmbH © privat

Bettina Kretschmer: „Ich habe eine Firma, die Container produziert. Während meiner Ausbildung und im Studium in Ostdeutschland war ich keine Ausnahme. Ich spreche mit Schulklassen und biete jungen Frauen Praktika an. Dabei kann ich falsche Vorstellungen von technischen Berufen abbauen und vermitteln, wie vielfältig die Möglichkeiten für Frauen darin sind, auch was die besseren Verdienstmöglichkeiten betrifft.“

Sophia Hatzelmann, Ingenieurin und Geschäftsführerin der technischen Unternehmensberatung ahc GmbH Foto: privat Vergrößern
Sophia Hatzelmann, Ingenieurin und Geschäftsführerin der technischen Unternehmensberatung ahc GmbH © privat

Sophia Hatzelmann: „Wenn ich die Chance sehe, dass es funktionieren kann, dann mache ich es. Zu hohe Ansprüche an sich selbst stehen Frauen oft im Weg. Es fängt bei der Berufswahl an: Unnötige Zweifel an den eigenen Fähigkeiten hindern sie daran, sich für einen vermeintlich männlichen Beruf zu entscheiden. Mädchen sage ich: Traut Euch, schnuppert in verschiedene Bereiche! MINT-Berufe sind erstaunlich kreativ und bieten viel mehr, als Ihr denkt!“

Charlotte Helzle, Ingenieurin und Geschäftsführerin hema electronic GmbH Foto: ahc GmbH Vergrößern
Charlotte Helzle, Ingenieurin und Geschäftsführerin hema electronic GmbH © ahc GmbH

Charlotte Helzle: „Ich bin seit über 40 Jahren in der Elektronikbranche tätig, weil mich Technik fasziniert. Als Mentorin und Arbeitgeberin unterstütze ich junge Frauen beim Schritt in Technologieberufe. Es braucht mehr Sichtbarkeit von Frauen in MINT-Berufen, damit Mädchen sie als realistische Karrieremöglichkeit erleben. Oft fehlt es ihnen an Informationen darüber, welche beruflichen Chancen für sie in der Elektronikentwicklung liegen.“

Zur Startseite