„Fridays for future“-Aktivistin Luisa Neubauer. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
© Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Update Siemens-Posten für Wissenschaftler? Konzernchef Kaeser lehnt Vorschlag von Neubauer ab

Lisa Ngyuen

Der Siemens-Chef bot Neubauer einen Sitz im Aufsichtsrat an. Die Absage der Klimaaktivistin bedauert Kaeser. Weiterreichen will er die Offerte aber nicht.

Wer glaubt, "Fridays for Future" verliert an Dynamik, muss sich nur den Fall Siemens anschauen. An mehreren Standorten marschierten am Freitag junge Klimaaktivisten auf und hielten zum Beispiel in Freiburg Banner mit der Aufschrift "Siemens schür' keine Feuer" Mitarbeitern entgegen.

In Australien soll eines der größten Kohlebergwerke der Welt entstehen

Wo erst die Bundesregierung getrieben wurde, knüpft man sich aktuell einen Weltkonzern vor. Siemens-Chef Joe Kaeser sah sich gezwungen, die "Fridays-for Future"-Aktivistin Luisa Neubauer in Berlin zu treffen – und hatte ihr auch etwas Überraschendes zu bieten: Kaeser bot der Neubauer bei dem Gespräch am Freitag einen Sitz im Aufsichtsrat der Unternehmenstochter Siemens Energy an. "Ich möchte, dass die Jugend sich aktiv beteiligen kann." Ob es der Aufsichtsrat oder ein anderes Gremium sei, könne Neubauer selbst entscheiden, sagte Kaeser in Berlin.

Doch Neubauer will den angebotenen Sitz im Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy nicht haben - hat für Siemens-Chef Joe Kaeser aber einen anderen Vorschlag. "Ich werde das Angebot persönlich nicht annehmen können, habe aber Siemens darum gebeten, das Angebot an einen Vertreter oder Vertreterin der 'Scientists For Future' weiterzugeben", sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur.

"Wenn der Firma ernsthaft an Klimaschutz und Fridays For Future gelegen ist, wird sie meine Entscheidung respektieren", sagte Neubauer. Bei "Scientists for Future" sind Wissenschaftler organisiert, die die Klimaschutz-Bewegung "Fridays for Future" unterstützen.

Sie kenne das Aktienrecht, erklärte Neubauer ihre Entscheidung. "Mit dem Posten wäre ich den Interessen des Unternehmens verpflichtet und könnte Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren. Das ist nicht mit meiner Rolle als Klimaaktivistin zu vereinbaren." Sie sei dem Paris Klimaabkommen und dem 1,5-Grad-Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung verpflichtet. „Am Beispiel Joe Kaeser sieht man diese Tage, dass diese unabhängige Rolle dringend gebraucht wird.“

Siemens-Chef Kaeser bedauert Neubauers Entscheidung

Er "respektiere ihre Entscheidung", teilte Kaeser am Sonntag in München mit. "Sie hätte an der Lösung der von der 'Fridays-for-Future'-Bewegung zu Recht adressierten Klimaproblematik mitgestalten können und dabei auch Einblicke in komplexe unternehmerische Zusammenhänge bekommen", fügte er hinzu.

Er werde aber keinem Experten den Posten in einem Aufsichtsgremium geben. Der Vorschlag Neubauers, diesen Sitz an einen Experten abzutreten, sei "gut gemeint", teilte Kaeser mit. "Aber Experten und Wissenschaftler haben wir schon genug." Der Siemens-Chef fügte hinzu: "Die Lösung unserer Umweltprobleme braucht Führungspersönlichkeiten, die zusammen zielkonfliktäre Systeme verstehen und auflösen" So habe es beim Klimagipfel in Madrid genügend Experten gegeben, "aber viel zu wenig von diesem Leadership. Das Ergebnis spricht für sich selbst".

Siemens-Chef Joe Kaeser nach dem Gespräch mit Luisa Neubauer. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa Vergrößern
Siemens-Chef Joe Kaeser nach dem Gespräch mit Luisa Neubauer. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Zankapfel ist die geplante Beteiligung an einem der größten neuen Kohleprojekte weltweit, ausgerechnet in Australien, wo derzeit gewaltige Brände toben, die Aktivisten geben dafür dem Klimawandel die Schuld. Der indische Adani-Konzern will im Bundesstaat Queensland die Carmichael-Kohlemine betreiben. Dort sollen bis zu 60 Millionen Tonnen pro Jahr gefördert werden – das könnte die bereits hohen Kohleexporte Australiens um 20 Prozent steigern. Die Kohle soll über 189 Kilometer per Zug zum Kohlehafen Abbot Point gebracht und dann nach Indien verschifft werden. Siemens soll die Signalanlagen für die Bahnstrecke liefern.

Auftrag in Australien für Siemens relativ klein

Eigentlich ist der Auftrag für den Konzern mit einem Volumen von 18 Millionen Euro ein kleines Ding, aber mit Australien und Indien geht es um zwei enorm wichtige Zukunftsmärkte. Dem steht aber die Reputation als selbsternannter grüner Konzern gegenüber.

Für Neubauer passt es schlicht nicht zusammen, dass Siemens die Klimaneutralität bis 2030 anstrebt und trotzdem ein Projekt unterstützt, das noch Jahrzehnte Kohle fördern soll. Die Aktivisten von "Fridays for future" warnen, die Verbrennung der Kohle werde die Erderwärmung verschlimmern und die Förderanlage würde gigantische Mengen Wasser benötigen. Außerdem könnte das bedrohte Great Barrier Reef durch den Abtransport der Kohle per Schiff weiter geschädigt werden.

Kaeser will bis Montag über Projekt in Australien entscheiden

Der Protest könnte nun Wirkung zeigen. Kaeser will bis kommenden Montag entscheiden, ob man an dem Projekt festhält. "Es war ein sehr gutes Gespräch über die Themen, die die Jugend zu Recht bewegen", sagte Kaeser. Man wolle gemeinsam nach Lösungen für das Klima suchen. Neubauer stellte die Frage, ob Siemens gewillt sei, sich langfristig von Projekten wie dem des Konzerns Adani in Australien zu verabschieden. Diese hätten "keinen Platz mehr in diesem Jahrhundert". Ihr Mitstreiter Nick Heubeck sagte nach dem Gespräch: "Herr Kaeser steht dazu, dass dieser Vertragsabschluss letztes Jahr im Juli ein Fehler war."

Kaeser zeigte sich kritisch dem eigenen Unternehmen gegenüber: "Wir machen eine ganze Menge Dinge, aber wir machen auch Fehler, das ist offenkundig. Wir sehen, dass wir auch indirekte Beteiligungen bei kritischen Projekten besser verstehen und frühzeitig erkennen müssen."

Der Konzern betont, allein 2018 hätten seine Technologien geholfen, Emissionen weltweit um mehr als 600 Millionen Tonnen zu reduzieren. "Zum Vergleich: Der CO2-Ausstoß von Australien betrug 2017 über 550 Millionen Tonnen." Man verfüge auch über die effizienteste Kohlekraftwerkstechnologie mit einem Wirkungsgrad von rund 45 Prozent.

Siemens wird wegen des Projekts in Australien heftig kritisiert

"Wir sind keine Gegner und wir haben das gleiche Ziel: den Klimawandel zu bekämpfen", betont ein Sprecher. Aber nicht jedes jedes Land sei mit dem Umbau seiner Energiesysteme gleich weit fortgeschritten. "Um seine Bürger mit Strom zu versorgen, braucht es in Ländern wie Indien daher übergangsweise fossile Brennstoffe."

Übrigens hat auch die Bundesregierung von 2014 bis Mitte 2019 über 200 deutsche Auslandsprojekte im Bereich der fossilen Wirtschaft mit Exportkreditgarantien in Höhe von 12,9 Milliarden Euro abgesichert.

Auch vor der australischen Botschaft in Berlin kam es am Freitag zu Protesten. Der konservativen Regierung wird ein Hofieren der Kohlelobby und damit eine Mitverantwortlichkeit für die Brände vorgeworfen. Dabei ist auch Rebecca Burges, sie arbeitet in Berlin in einem Start-Up, kommt aus Sydney und hat für ein paar Jahre auch in der australischen Hauptstadt Canberra gewohnt, wo derzeit die schlechteste Luftqualität der Welt herrscht.

Ihre Freunde erzählen, dass sie seit Wochen wegen des Rauchs ihre Wohnungen nicht mehr verlassen können. Für sie fühle es sich so an "wie das Ende der Welt". Sie will nicht mehr in ihr Heimatland zurückehren, solche Katastrophen würden in Zukunft noch zunehmen. (mit dpa)

Zur Startseite