Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein Mann dreht in einer Wohnung am Thermostat einer Heizung. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
© Hauke-Christian Dittrich/dpa

Rentner gehen bislang leer aus Ökonomen fordern weit mehr als 300 Euro Energiepauschale

Auf die hohen Energiepreise reagiert die Bundesregierung mit einem Entlastungspaket – aber nur für Erwerbstätige. Fachleute halten das für falsch.

Die Chefs der Wirtschaftsforschungsinstitute DIW und IW fordern, dass die geplante Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro auch für Rentner gilt. Die in einem Entlastungspaket der Ampel-Koalition vorgesehene einmalige Pauschale dürften nicht nur Erwerbstätige bekommen, sagten die Ökonomen in der „Rheinischen Post“.

„Die Energiepauschale ist ein sehr gutes Instrument. Allerdings sollte es nicht nur Beschäftigten, sondern allen Menschen zugutekommen“, zitiert die Zeitung den Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. Auch sei das Instrument noch nicht stark genug. „Es sollte deutlich erhöht werden, denn über die kommenden zwei Jahre werden die zusätzlichen Energiekosten der meisten Menschen die 300 Euro um ein Vielfaches übersteigen.“

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräteherunterladen können.]

Ähnlich äußerte sich der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther: „Es gibt keinen Grund, die Rentnerhaushalte davon auszunehmen.“

[Viele Tipps, Termine, Links und konkrete Bezirksnachrichten: Hier gibt es Berlins Bezirksnewsletter mit schon über 260.000 Abos! Kompakt und kostenlos jetzt hier: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Mit umfangreichen und milliardenschweren Entlastungen für die Menschen in Deutschland reagiert die Koalition auf die stark gestiegenen Energie- und Spritpreise. Eine Maßnahme ist die Energiepauschale.

Bisher ist vorgesehen, dass jeder einkommensteuerpflichtige Erwerbstätige, der in den Steuerklassen 1 bis 5 einsortiert ist, eine Pauschale von einmalig 300 Euro brutto bekommt. Das Geld soll vom Arbeitgeber als Zuschuss zum Gehalt ausgezahlt werden, bei Selbstständigen wird stattdessen die Steuer-Vorauszahlung gesenkt. Die Pauschale unterliegt der Einkommensteuer. (dpa)

Zur Startseite