Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der bundesweite Tagesdurchschnitt für Benzin und Diesel ist in Deutschland weiter angestiegen. Foto: Fabian Sommer/dpa
© Fabian Sommer/dpa

Jahreshoch beim Sprit Benzinpreis erreicht höchsten Stand seit 2013

Dem ADAC zufolge steigen die Preise für Diesel und Benzin derzeit deutlich an. Ursache dafür sind die hohen Rohölpreise auf dem Weltmarkt.

Autofahren ist derzeit so teuer wie lange nicht mehr. Für einen Liter E10 müssen Autofahrer derzeit im bundesweiten Schnitt 1,609 Euro bezahlen, wie der ADAC am Mittwoch erklärte. Im Vergleich zur Vorwoche sind das 2,8 Cent mehr. Der Preis für Diesel stieg noch deutlicher an, um 3,4 Cent auf insgesamt 1,478 Euro.

Die Ursache für die hohen Spritpreise sind laut ADAC die hohen Rohölpreise. Ein Barrel Rohöl der Sorte Brent kostet auf dem Weltmarkt zur Zeit rund 83 Dollar (knapp 72 Euro), das sind fünf Dollar mehr als noch in der Vorwoche.

[Wenn Sie die wichtigsten News aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Mit dem derzeitigen Durchschnittspreis erreichten die Spritpreise in Deutschland ihr bisheriges Jahreshoch. Ihren bisherigen Rekordstand erreichten die Spritpreise im September 2012, damals kostete der Liter Benzin rund zehn Cent mehr als aktuell.

Der starke Preisanstieg für Diesel hänge auch mit dem kommenden Winter zusammen. Die stärkere Nachfrage nach Heizöl führe auch zu einem höheren Dieselpreis, erklärte der ADAC. (AFP)

Zur Startseite