Taormina Centro Storico: Meerblick, Swimmingpool und Sauna sind bei 3,95 Millionen Euro für diese Villa in Taormina inklusive. Foto: Engel & Völkers Taormina-Etna
p

Ferienimmobilien auf Sizilien Meerbedarf im Süden

0 Kommentare

Zweitwohnsitze auf Sizilien werden interessant: Noch sind die Preise niedrig, sie steigen aber.

32 Grad Celsius im Schatten, Sonne satt und Heißhunger auf Eisessen ohne Ende: Wer sich auf die Bedingungen einer Hitzewelle in Deutschland einstellen kann, kommt in Sizilien zurecht. Zumal es dort handgemachte Granita gibt, eine köstliche Eisspezialität, die es – anders als der Zitronenlikör Limoncello – noch nicht in deutsche Supermärkte geschafft hat.

Eine romantische Finca auf Mallorca, ein gemütliches Ferienhaus an der deutschen Ostseeküste oder ein Häuschen hinter dem Deich in den Niederlanden: Diese Ziele werden von deutschen Urlauber schon seit Längerem für Auslandsstandorte gewählt. Die Finanzierung eines eigenen Urlaubsdomizils ist dank der niedrigen Zinsen so günstig wie nie. Sizilien toppt diese Destinationen aber, weil die Inmobilienpreise vergleichsweise niedrig sind. Noch liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis auf der größten Mittelmeerinsel bei 1280 Euro. Die Richtung des Trends zeigt langsam nach oben. Spitzenpreise von bis zu 7300 Euro pro Quadratmeter werden etwa in Taormina, dem Hotspot der Insel, verlangt. Und gezahlt.

Insgesamt ist der Tourismus auf Sizilien in den Jahren 2009-2017 um 16,3 Prozent gestiegen. Während im Jahr 2009 noch 4,1 Millionen Ankünfte zu verzeichnen waren, lag die Zahl 2017 bei knapp 4,8 Millionen. Der Anstieg ist konstant, hat der Rechtsanwalt (und Sizilianer) Salvatore Barba in einer Marktanalyse herausgefunden. Von den knapp 14,3 Millionen Übernachtungen entfielen 2017 circa die Hälfte auf Ausländer. Die größten Gruppen waren Franzosen und Deutsche. Wo man einen schönen Urlaub verbringt, lässt sich bestimmt auch etwas kaufen. Mit dieser Überlegung werden viele der Reisenden wieder den Abflug machen.

„Viele Kunden unterschätzen ihre eigenen finanziellen Mittel“

Der Wohnimmobilienmarkt auf Sizilien befindet sich also mit der Zahl der Urlauber im Aufschwung und verzeichnet eine steigende Nachfrage im Luxussegment. Das jedenfalls will das Maklerunternehmen Engel & Völkers herausgefunden haben. Zeigten sich die Kaufinteressenten in den vergangenen Jahren aufgrund der wirtschaftlichen Rezession noch zögerlich, so erhöhte sich das Verkaufsvolumen im ersten Halbjahr 2017 um 6,5 Prozent, heißt es in einem aktuellen Marktbericht. „Der Immobilienmarkt auf Sizilien zieht weiter an. Gründe hierfür sind die konstant große Nachfrage aus dem Ausland, die zunehmende Vermietung von Zweitwohnsitzen sowie eine hohe Anzahl von lokalen Kreditanbietern“, sagt Alberto Cogliati, Expansion Director von Engel & Völkers Italien.

Für eine eigene Ferienimmobilie spricht generell einiges: keine Reiseplanung mehr, keine Gewöhnung an eine neue Unterkunft und das Wissen, sich auch im Urlaub zu Hause zu fühlen. In der restlichen Zeit des Jahres lässt sich das Haus an weitere Gäste vermieten und kann so später als Altersvorsorge dienen – oder sogar als Ort, um den Ruhestand zu verleben. So oder so ähnlich denken viele Kunden, die zu Henning Ludwig kommen. Er arbeitet als Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Lübeck. „Viele Kunden, die zu uns kommen, unterschätzen ihre eigenen finanziellen Mittel. Da Sparen aufgrund der niedrigen Zinsen ohnehin kaum rentabel ist, lassen sich Rücklagen aus Tagesgeld- und Festgeldkonten guten Gewissens in die eigene Immobilie investieren. Auch fällige Bausparverträge, Erbschaften oder Privatkredite aus dem Familienkreis erhöhen die eigenen Geldmittel. Und: Verfügen Interessenten über wenig eigene Mittel, aber besitzen bereits ein lastenfreies Eigenheim, können sie ihre Immobilie beleihen und so eine zusätzliche Sicherheit in die Finanzierung einbringen.“

Zur Startseite