Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Lastwagen stehen in einer Schlange und warten darauf zum Hafen von Dover weiterfahren zu können. Foto: dpa/PA Wire/Gareth Fuller
© dpa/PA Wire/Gareth Fuller

„Hohe Kosten, Papierkram, Verzögerungen“ Brexit hat vor allem negative Auswirkungen auf britische Wirtschaft

Der Brexit kommt den heimischen Unternehmen teuer zu stehen, bilanzieren britische Parlamentarier. Und die Lage könnte sich noch weiter verschlechtern.

Britische Parlamentarier haben eine kritische Bilanz des Brexits gezogen und vor weiteren Folgen gewarnt. Die Hauptauswirkungen des EU-Austritts für britische Unternehmen seien „erhöhte Kosten, Papierkram und Verzögerungen an der Grenze“, stellte der Rechenschaftsausschuss in einem am Mittwoch vorgestellten Bericht fest. Neue Importkontrollen, die seit Jahresbeginn greifen, könnten die Lage weiter verschlechtern.

Auch bei Privatreisen seien Verzögerungen möglich, sobald sich der Verkehr wieder normalisiere, warnte das Public Accounts Committee. Der Ausschuss kritisierte zudem das Regierungsvorhaben, bis 2025 die effektivsten Grenzkontrollen der Welt zu schaffen, als „optimistisch, angesichts des heutigen Stands“.

[Der tägliche Nachrichtenüberblick aus der Hauptstadt: Schon rund 57.000 Leser:innen informieren sich zweimal täglich mit unseren kompakten überregionalen Newslettern. Melden Sie sich jetzt kostenlos hier an.]

„Unserer Meinung nach muss die Regierung kurzfristig viel mehr tun, um die derzeitige Belastung für diejenigen zu verstehen und zu minimieren, die mit der EU handeln“, sagte die Ausschussvorsitzende Meg Hillier von der oppositionellen Labour-Partei. Die Regierung versicherte, sie unterstütze Unternehmen beim Handel mit Europa.

[Lesen Sie auch: "Londons Polizeichefin Cressida Dick: Das ist die Frau, die Boris Johnson gefährlich wird" (T+)]

Großbritannien ist seit 1. Januar 2021 nicht mehr Mitglied der EU-Zollunion und des Binnenmarkts. Ein kurzfristig vereinbartes Handelsabkommen sichert zwar, dass weiterhin weitgehend zollfrei mit der EU gehandelt werden kann. Neue Vorschriften sorgen aber noch immer für Verzögerungen.

Seit Jahresbeginn kontrolliert Großbritannien zudem EU-Importe schärfer, auch das hemmt den Verkehrsfluss. Zuletzt kam es vor dem wichtigen Hafen Dover am Ärmelkanal zu langen Lkw-Staus. Erst am Dienstag ernannte Premierminister Boris Johnson den Abgeordneten Jacob Rees-Mogg zum „Staatssekretär für Brexit-Chancen“. (dpa)

Zur Startseite