Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Die beiden Reaktorgebäude des Kernkraftwerk (AKW) Fessenheim und eine anliegende Halle sind aus der Entfernung im Rheintal zu sehen. Foto: dpa/Philipp von Ditfurth
© dpa/Philipp von Ditfurth

Französischer Pannen-Meiler stellt Betrieb ein Zweiter Reaktor im Akw Fessenheim wird heruntergefahren

Am Montagabend wird auch der zweite der beiden Reaktoren in der Nähe von Freiburg im Breisgau abgeschaltet. Damit erfüllt Frankreich eine langjährige Forderung.

Das Herunterfahren des zweiten Reaktors im Akw Fessenheim hat dem Betreiber zufolge begonnen. Der zweite der beiden Reaktoren unweit von Freiburg im Breisgau soll in der Nacht zu Dienstag nach 43 Jahren abgeschaltet werden. Der mehrheitlich staatliche Betreiber Electricité de France (EDF) hatte Block eins bereits bereits im Februar vom Netz genommen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kommt mit dem Aus für das elsässische Atomkraftwerk langjährigen Forderungen aus Deutschland und der Schweiz nach. Beide Länder waren besorgt über häufige Störfälle und das Erdbebenrisiko am Oberrhein. Ursprünglich war die Abschaltung bereits Ende 2016 geplant, der damalige Staatschef François Hollande hielt seine Zusage aber nicht ein. (AFP)

Zur Startseite