Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Tesla-Chef Elon Musk Foto: REUTERS/Joe Skipper/File Photo
© REUTERS/Joe Skipper/File Photo

Elon Musk kündigt Stellenabbau an Tesla will Tausende von Mitarbeitern entlassen

Der Elektroautobauer Tesla wird in den kommenden Monaten 3 bis 3,5 Prozent seiner Stellen streichen. Bei den Angestellten solle etwa jeder zehnte Job wegfallen.

Der weltgrößte Elektroautobauer Tesla streicht aus Sorge über eine weltweite Wirtschaftsabkühlung Tausende Stellen in der Produktion. Der Abbau werde in den kommenden drei Monaten vollzogen, kündigte Firmenchef Elon Musk am Dienstag in einem Videointerview auf dem von der Nachrichtenagentur Bloomberg organisierten Qatar Economic Forum an.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Es gehe um zehn Prozent der lohnabhängig Beschäftigten, was 3,5 Prozent der Gesamtbelegschaft entspreche - es seien also nicht besonders viele. Ende 2021 beschäftigte der US-Konzern weltweit rund 100.000 Mitarbeiter, somit wären es mehr als 3000 Betroffene.

Der Tesla-Chef hatte intern schon Anfang Juni über die Pläne informiert. In einer der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Mail hatte er das mit einem „super schlechten Gefühl“ über die Wirtschaftsentwicklung begründet. Eine Rezession in nächster Zeit sei möglich, sagte er dazu jetzt. „Es ist nicht sicher, aber es scheint wahrscheinlicher.“

Der US-Elektroautopionier wollte im zweiten Quartal das Rekordniveau beim Absatz zum Jahresauftakt von rund 310.000 Fahrzeugen halten. Lockdowns in China bremsten zuletzt aber zunehmend die Produktion im Werk Shanghai.

Was die Abbaupläne für das deutsche Tesla-Werk im brandenburgischen Grünheide bedeuten, blieb offen. Dort läuft gerade der Stellenaufbau. Ein Firmensprecher war zunächst nicht erreichbar. Die Gewerkschaft IG Metall hatte am Wochenende auf einen zunehmenden Unmut der Belegschaft in Grünheide wegen zu niedriger und ungleicher Löhne hingewiesen. Deswegen komme auch die Rekrutierung neuer Mitarbeiter nicht so schnell voran wie geplant.

[Lesen Sie auch: Boom im Berliner Umland: Durch den Tesla-Effekt werden Wohnungen und Gewerbeflächen noch knapper (T+)]

„Tesla will bis zum Jahresende rund 12.000 Beschäftigte an Bord haben. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das Management bald beim Entgelt eine Schippe drauflegen müssen“, erklärte die Leiterin des IG-Metall-Bezirkes Berlin-Brandenburg-Sachsen, Birgit Dietze.

Nach Erkenntnis der Gewerkschaft ist die Bezahlung bis zu 20 Prozent niedriger als die Tariflöhne bei konkurrierenden Autobauern in der Region. Inzwischen sei die Tesla-Werkleitung dazu übergegangen, bei Neueinstellungen mehr Entgelt anzubieten als bei früheren Besetzungen.

Tesla-Chef: US-Klage zu Massenentlassungen "trivial"

Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla Foto: REUTERS/Tingshu Wang/File Photo Vergrößern
Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla © REUTERS/Tingshu Wang/File Photo

Der offenbar schon begonnene Stellenabbau in den USA sorgt für Ärger. In Texas steht Tesla wegen des Verdachts der Massenentlassungen ohne Einhaltung der Kündigungsfrist vor Gericht. Zwei ehemalige Beschäftigte erklärten, sie seien im Juni in der Gigafabrik in Sparks fristlos entlassen worden, heißt es in der am Montag eingereichten Klageschrift. Demnach habe Tesla mehr als 500 Mitarbeiter in diesem Monat auf die Straße gesetzt.

[Lesen Sie auch: Ist BMW fairer als Tesla?: Elon Musk und die Frage, ob seine Unternehmensführung wirklich nachhaltig ist (T+)]

Nach dem Bundesarbeitsrecht in den USA sei bei einer solchen Massenentlassung eine 60-tägige Kündigungsfrist vorgeschrieben. "Tesla hat den Angestellten lediglich mitgeteilt, dass ihre Kündigungen sofort wirksam werden würden", heißt es in der Klage. Die gefeuerten Mitarbeiter streben eine Sammelklage an. Die ehemaligen Beschäftigten fordern Lohn und Leistungen für die 60 Tage.

[Konkrete Nachrichten aus Ihrem Bezirk, viele Tipps und Termine: Die Tagesspiegel-Newsletter für jeden Berliner Bezirk gibt es jetzt kostenlos hier: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Eine Stellungnahme von Tesla lag zunächst nicht vor. Musk selbst zeigte sich am Dienstag abweisend. "Offenbar erhält alles, was mit Tesla zu tun hat, eine Menge Klicks, egal ob es trivial oder wichtig ist", erklärte er während des Qatar Economic Forum. "Die Klage, auf die Sie sich beziehen, würde ich in die Kategorie 'trivial' einordnen."

Musk zur US-Politik: Künftig für Republikaner stimmen

Ein Thema in dem Videointerview waren auch Musks politische Überzeugungen. Er hatte jüngst angekündigt, dass er künftig für die Republikaner stimmen werde, weil die Demokraten von Präsident Joe Biden zu einer „Partei der Spaltung und des Hasses“ geworden seien.

Auf die Frage, ob er auch Ex-Präsident Donald Trump unterstützen würde, falls dieser 2024 erneut im Rennen ums Weiße Haus Antritt, sagte Musk lediglich: „Ich habe mich bei dieser Wahl noch nicht festgelegt.“ Zuvor hatte er durchblicken lassen, dass er sich vorstellen könnte, den ähnlich konservativen Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, bei einer Kandidatur zu unterstützen. (Reuters, dpa)

Zur Startseite