Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
CGT-Gewerkschafter nehmen an einer Versammlung streikender Mitarbeiter am Mittwoch in Caudan teil Foto: Fred TANNEAU / AFP
© Fred TANNEAU / AFP

„Bossnapping“ bei Renault in Frankreich Wütende Mitarbeiter halten Werkschefs einen Tag lang fest

Aus Protest gegen den geplanten Verkauf eines Renault-Werks haben Mitarbeiter fünf Manager in der Fabrik festgehalten. „Sie wollten nicht diskutieren“, hieß es.

In Frankreich hat erneut ein Fall von "Bossnapping" für Aufmerksamkeit gesorgt: Wütende Mitarbeiter eines Renault-Werks in dem bretonischen Ort Caudan hielten einen Tag lang Manager des Autokonzerns fest, um gegen den geplanten Verkauf der Fabrik zu protestieren. Sie werfen Renault "Verrat" vor. Inzwischen sind die Manager wieder frei, wie die Gewerkschaft CGT am Mittwoch bestätigte.

"Sie wollten nicht diskutieren", beklagte der örtliche CGT-Vorsitzende Maël Le Goff. "Es bringt nichts, mit Leuten zu reden, die dazu keine Lust haben". Rund hundert der 350 Mitarbeiter hatten das Werk am Dienstagmorgen besetzt und fünf Manager bis in die späten Abendstunden festgehalten.

Renault protestierte scharf gegen die Werksbesetzung, die am Mittwoch weiter anhielt. Die Gießerei in Caudan stellt seit 1965 unter anderem Motoren- und Auspuffteile her, soll aber im Zuge einer weltweiten Umstrukturierung verkauft werden.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Renault hatte im vergangenen Sommer den Abbau von weltweit 15.000 Stellen bekannt gegeben. Der Konzern war bereits vor der Corona-Pandemie in der Krise und verzeichnete 2020 einen Rekordverlust von acht Milliarden Euro. Die französische Regierung hat 50 Millionen Euro zugesagt, um Mitarbeiter der schwer angeschlagenen Autobranche umzuschulen.

In Frankreich gibt es immer wieder Fälle von "Bossnapping". Betroffen waren in der Vergangenheit unter anderem Werke von Sony und dem US-Technologiekonzern 3M. (AFP)

Zur Startseite