Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Volkmar Denner, ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Er spricht sich dafür aus, die Betriebsärzte rasch in die Impfkampagne einzubeziehen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Foto: picture alliance/dpa
© picture alliance/dpa

Bosch-Chef Volkmar Denner im Interview „Wünsche mir mehr Pragmatismus beim Impfen"

Der größte Autozulieferer der Welt bietet seine Unterstützung beim Impfen an. Seine Betriebsärzte stünden bereit, sagt Konzern-Chef Denner im Interview. 

Der Chef des Automobilzulieferers Bosch, Volkmar Denner, spricht sich für eine wirkungsvollere Impfkampagne aus und plädiert für die Einbeziehung der Unternehmen. Die Coronakrise könne man „nicht bewältigen, ohne auch Fehler zu machen“, sagte Denner dem Tagesspiegel mit Blick auf das Krisenmanagement der Bundesregierung. „Eines wünsche ich mir allerdings: mehr Pragmatismus“, fügte er hinzu. „So sollte jeder, der impfen kann, impfen dürfen.“ Die Betriebsärzte des Bosch-Konzerns stünden bereit. Das Unternehmen könne „im großen Stil beim Impfen helfen“, ohne unnötige Formalitäten, „weil wir unsere Mitarbeiter kennen und kontinuierlich persönlich betreuen“.

Bosch setzt beim Testen der Belegschaft an mehr als 50 Standorten ein selbst entwickeltes PCR-Schnelltestsystem ein. In einzelnen Werken wird täglich getestet. „Aber man darf sich bei Selbsttests auch nicht in falscher Sicherheit wiegen“, warnte Denner. Die Tests seien hilfreich, erreichten aber dennoch nicht die Exaktheit der präziseren PCR-Tests. „Wir müssen daher zusätzlich alle anderen Schutzmaßnahmen weiter beibehalten“, sagte der Bosch-Chef dem Tagesspiegel. „Diese Balance ist schwierig, weil wir uns natürlich alle nach einem normalen Leben sehnen.“ Die dritte Corona-Welle hält Denner für bedrohlich. „Wir verfolgen das Wettrennen zwischen Impffortschritt und der Ausbreitung der Mutationen mit Sorge.“

Zur Startseite