Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Zentrale von Wirecard in Aschheim bei München Foto: AFP/Christof Stache
© AFP/Christof Stache

Bilanzskandal bei Zahlungsdienstleister Wirecard-Manager Marsalek will sich wohl nicht der Justiz stellen

Erst hatte er erklären lassen, nach München zu kommen. Doch nun hat sich der abgetauchte Wirecard-Vorstand Jan Marsalek offenbar anders entschieden.

Der langjährige Vorstand des in einen Bilanzskandal verstrickten Finanzdienstleisters Wirecard, Jan Marsalek, wird sich einem Medienbericht zufolge doch nicht der Justiz stellen. Das meldeten am Montag „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR unter Berufung auf Kreise der Prozessbeteiligten. Marsalek hatte über seinen Anwalt in der vergangenen Woche zunächst erklären lassen, er werde nach München kommen, um sich dort vernehmen zu lassen. Dies soll demnach nun nicht stattfinden.

Weder die Staatsanwaltschaft München noch sein Verteidiger äußerten sich demnach zunächst zu dem Bericht. Der laut deutschen Medienberichten per Haftbefehl gesuchte Österreicher Marsalek hält sich derweil möglicherweise in China auf. Der philippinische Justizminister Menardo Guevarra teilte mit, Marsalek sei vergangene Woche auf die Philippinen eingereist und habe das Land kurz darauf Richtung China wieder verlassen.

Wirecard hatte eingeräumt, dass in der Jahresbilanz 1,9 Milliarden Euro fehlen und das Geld bei zwei philippinischen Banken vermutlich gar nicht existiert. Der Börsenkurs des Dax-Konzerns stürzte ab, das Unternehmen meldete Insolvenz an. Der zurückgetretene Konzernchef Markus Braun hat sich bereits der Justiz gestellt. (AFP)

Zur Startseite