Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der damalige Wirecard-Vorstandchef Markus Braun Foto: REUTERS/Michael Dalder
© REUTERS/Michael Dalder

Update „Bandenmäßiges Vorgehen“ Staatsanwaltschaft klagt Ex-Wirecard-Chef Braun an

Der frühere Wirecard-Vorstandschef ist wegen Betrugs angeklagt. Die Münchner Staatsanwaltschaft sieht in Braun einen Bandenchef, der Milliarden erschwindelte.

Über eineinhalb Jahre nach der Pleite des ehemaligen Dax-Konzerns Wirecard hat die Staatsanwaltschaft München Betrugsanklage gegen den früheren Vorstandschef Markus Braun erhoben. Das teilte die Behörde am Montag mit. Die Ermittler werfen Braun und zwei weiteren ehemaligen Wirecard-Managern „bandenmäßiges Vorgehen“ vor.

Sie sollen seit 2015 die Bilanzen gefälscht und kreditgebende Banken um insgesamt 3,1 Milliarden Euro geschädigt haben - davon 1,7 Milliarden Euro an Krediten und weitere 1,4 Milliarden an Schuldverschreibungen. Braun unterschrieb laut Anklage wissentlich die falschen Bilanzen. Von Brauns Anwalt lag zunächst keine Stellungnahme vor.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Österreicher sitzt seit 22. Juli 2020 ununterbrochen in Untersuchungshaft. Das Münchner Oberlandesgericht hatte die Staatsanwaltschaft bei der letzten regulären Haftprüfung zur baldigen Anklageerhebung gedrängt, da Untersuchungshäftlinge nicht unnötig lange ohne Urteil im Gefängnis sitzen sollen.

Bevor es zum Prozess kommt, muss im nächsten Schritt das Landgericht München entscheiden, ob die Anklage zugelassen wird.

Wirecard hatte im Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet, nachdem das Unternehmen Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt hatte - das Geld war nicht auffindbar und ist bis heute verschwunden. Der mutmaßliche Bilanzbetrug hatte Wirecard 2018 auch zum Aufstieg in den Dax verholfen.

Jan Marsalek weiterhin untergetaucht

Soweit bekannt, sieht Braun sich selbst als Opfer. So wurde in Zivilprozessen vor dem Münchner Landgericht deutlich, dass Braun nach wie vor davon ausgeht, die vermissten 1,9 Milliarden würden tatsächlich existieren.

Als Schlüsselfigur der Affäre gilt neben Braun der frühere Vertriebsvorstand Jan Marsalek, der im Sommer 2020 ins Ausland floh und seither untergetaucht ist. Gegen Marsalek wird anderweitig ermittelt, er ist bislang nicht angeklagt.

[Lesen Sie auch: Nach den Verhaftungen: Das sind die Köpfe hinter dem Wirecard-Skandal (T+)]

Manipulationsvorwürfe gegen Wirecard gab es seit vielen Jahren, aufgedeckt worden war der Skandal von der britischen „Financial Times“. Braun ist durch den Kollaps seines Unternehmens selbst ruiniert worden, da er nahezu sein gesamtes Vermögen in Wirecard-Aktien angelegt hatte. (dpa)

Zur Startseite