Künftig kostenlos? Verbraucherschützer fordern Gratis-Reservierungen in der Bahn. Foto: picture alliance/dpa
© picture alliance/dpa

Exklusiv Update Als Schutz vor Covid-19 Verbraucherschützer fordern kostenlose Sitzplatzreservierung für Züge

Weil in den vollen Zügen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, soll die Bahn auf die vier Euro verzichten. Das Unternehmen sieht keinen Bedarf.

Verbraucherschützer fordern die Bahn auf, mehr für die Sicherheit ihrer Fahrgäste in Corona-Zeiten zu tun und Sitzplatzreservierungen kostenlos anzubieten. Der Aufsichtsrat der Bahn, der heute tagt, solle die Bahn auffordern, "die Gebühr für die Sitzplatzreservierung für mindestens ein Jahr auf allen Tickets zu streichen und auch Änderungen der Platzreservierung unkompliziert zu ermöglichen", sagte die Verkehrsexpertin des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), Marion Jungbluth, dem Tagesspiegel. Bislang kosten Reservierungen vier Euro in der zweiten Klasse.

[Die Coronavirus-Krise ist auch für die Politik eine historische Herausforderung. Jeden Morgen informieren wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, in unserer Morgenlage über die politischen Entscheidungen, Nachrichten und Hintergründe. Zur kostenlosen Anmeldung geht es hier. ]

"In der Pandemie-Zeit haben viele Menschen Sorgen, lange Strecken in überfüllten Zügen zu reisen", betonte die Verbraucherschützerin. Die Abstandsregel könne in den Bahnen nicht stringent eingehalten werden. Es müsse daher alles getan werden, damit Fahrgäste intelligent in allen Wagen verteilt werden. "Die Belegungsanzeigen müssen zuverlässig sein, so dass Reisende auf weniger frequentierte Züge ausweichen können", forderte Jungbluth, die beim Verband das Team Mobilität und Reisen leitet. Die Auskunft über die Belegung würde treffsicherer, wenn möglichst alle Fahrgäste einen Platz reservieren. Der Verzicht auf ein Entgelt für Reservierungen würde dabei helfen.

Bahn: Fernzüge sind nur zu 40 Prozent ausgelastet

Die Bahn betont, dass die Fernverkehrszüge derzeit nur zu rund 40 Prozent und damit deutlich weniger als im Vorjahr ausgelastet sind. Zudem sollen weitere Kapazitäten geschaffen werden. "Bis Ende dieses Jahres schaffen wir 27.000 zusätzliche Sitzplätze allein im Fernverkehr", sagte ein Sprecher dem Tagesspiegel. "Mehr Kapazität schafft zugleich Platz für Abstand." Die Bahn hält das Reisen in ihren Zügen für sicher – und verweist auf eine entsprechende Studie der Charité.

Das kostet eine Reservierung

 Eine Sitzplatzreservierung kostet in der zweiten Klasse vier Euro, beim Kauf eines Flex- oder Sparpreis-Tickets in der ersten Klasse ist sie im Ticketpreis enthalten. Sitzplatzreservierungen können bis einschließlich des ersten Geltungstags der Reservierung für einen bis maximal 31 Tage späteren Reisetag einmalig kostenfrei umgetauscht werden.

 

Zur Startseite